Ferien-Sprachkurse liegen bei Jugendlichen im Trend

Boa Lingua führt wegen der grossen Nachfrage 13 neue Sprachschulen im Angebot.
©Boa Lingua

Der Sprachreisen-Spezialist Boa Lingua reagiert auf die grosse Nachfrage nach Sprachschulen für Jugendliche bis 16 Jahre und baut sein Angebot um 13 Sprachschulen an vier Destinationen massiv aus. Neue Schulen kommen in England, Malta, Frankreich und Deutschland dazu. In den englischen Städten Cambridge und Brighton können Jugendliche nun je eine Schule der Partnerorganisation EC English Language Centres besuchen. Die speziell auf Jugendliche ausgerichteten Sommerkurse bieten ausserdem ein vielseitiges Freizeitangebot. Französischlernen können Jugendliche beispielsweise im französischen Antibes an der Côtes d’Azur. Die Partnerschule Centre International Antibes (Bild) liegt an zwei verschiedenen Standorten in der Stadt und bietet als Unterkunft verschiedene Campus und Residenzen.

«Die Fremdsprachenkenntnisse aus dem Schulunterricht werden in einem Sprachaufenthalt während den Ferien vertieft, um im neuen Schuljahr mit den erworbenen Kenntnissen zu glänzen», erklärt Christian Graf, CEO bei Boa Lingua. Dank Rund-um-Betreuung der Schulen können Eltern ihre Kinder sorglos alleine in den Sprachaufenthalt reisen lassen.

Vielseitiges Freizeitprogramm sorgt für Abwechslung
Das umfangreiche Freizeitangebot der Sprachschulen für Jugendliche bietet einen optimalen Ausgleich zum Sprachkurs. Alle Schulen bieten abwechslungsreiche Aktivitäten wie Sportnachmittage, gemeinsame Ausflüge oder Tagesexkursionen in andere Städte. Ob Kinoabend, Grillieren am Lagerfeuer oder Disco: Auch abends ist für Unterhaltung gesorgt. Einige Schulen bieten auch Kombinationskurse mit spezifischen Sportarten wie Tennis, Fussball, Reiten, Segeln an. In diesen Kursen werden die Sprachlernenden von ausgebildeten Lehrkräften in der gewählten Sportart unterrichtet.

Drucken