Baumeler Reisen will dank Studie Online-Buchungen verbessern

Der Spezialist für Aktivreisen hat zusammen mit dem Institut für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern gezielte Anpassungen beim Online-Buchungsprozess vorgenommen.
Baumeler
© Baumeler Reisen

Online-Buchung für die Kunden vereinfachen und gleichzeitig aufwerten, indem spezifische Bedürfnisse genauer geklärt werden: Dieses Ziel setzte sich Baumeler Reisen. Um es zu erreichen, hat der Spezialist für Aktivreisen unter fachlicher Begleitung des Instituts für Tourismuswirtschaft der Hochschule Luzern in diesem Jahr ein Projekt im Bereich Online-Buchung durchgeführt. Dabei wurden gezielte Anpassungen beim Buchungsprozess vorgenommen. Konkret wurde geprüft, welche Auswirkungen es auf das Buchungsverhalten hat, wenn dem Kunden bei einer Reise bestimmte Produktoptionen vorgeschlagen werden, indem diese Optionen für den Kunden vorselektiert wurden.

Das Resultat: Produktoptionen, zu denen die Kunden eine positive Einstellung haben, wie etwa die freiwilligen CO2-Kompensation«Myclimate», seien sehr geeignet. Als weiteres Beispiel wird bei einer Velotour die Buchung eines E-Bikes anstelle eines regulären Velos aufgeführt. Mit solchen Vorschlägen werde der Auswahlaufwand für den Kunden minimiert und gleichzeitig das Kundenbedürfnis besser abgedeckt, schreibt Baumeler Reisen in einer entsprechenden Mitteilung. Der Kunde kann die vorgeschlagenen Produktoptionen aber auch einfach wegklicken. Für den Fall, dass die Mehrheit der Kunden eine Produktoption wieder aus der Auswahl löschen sollte, sei es für den Reiseanbieter ratsam, die Vorauswahl wieder zu ändern.

Vorschläge, die den Bedürfnissen der Kunden widersprechen, wären hinsichtlich der Kundenbeziehung für den Reiseanbieter kontraproduktiv. Ein solch umsatzorientiertes Vorgehen würde die Kunden irritieren oder gar verärgern. Zudem würde dadurch der Auswahlprozess unnötig verlängert, heisst es abschliessend. (TI)

Drucken