Thomas Cook ist immer noch auf der Suche nach Geld

Neben den flüssigen Mitteln aus China sollen nun auch welche aus der Türkei fliessen.
© Thomas Cook

Die Thomas Cook Group, die in Finanznöten ist, will über die geplanten 750 Mio. Pfund vom Chinesischen Grossaktionär Fosun und den Gläubigerbanken hinaus weitere Mittel von Investoren einsammeln. Im Visier sind die Besitzer von Anleihen.

Nach einem Bericht der «Financial Times» hat Thomas Cook bei Gesprächen mit Investoren und den Besitzern von Anleihen eine Summe von 150 Mio. Pfund (161 Mio. Euro) genannt, die der Konzern zusätzlich zu der geplanten Kapitalerhöhung durch Fosun und Banken einsammeln will, das meldet die «fvw». Thomas Cook kommentierte den Bericht Londoner Wirtschaftszeitung offenbar nicht.

Offensichtlich will Thomas Cook nicht nur durch einen geplanten Umtausch von Verbindlichkeiten in eine Beteiligung die Schulden abbauen, sondern eine breitere Kapitalbasis für Investitionen vor allem im Hotelgeschäft erhalten.

Neben Fosun hat inzwischen aber auch der türkische Tourismus-Unternehmer Neset Kockar, Chef der Anex Tourism Group, sein Interesse an Thomas Cook bekundet und gut acht Prozent der Aktien erworben. Kockar hat sich offen für Gespräche über eine Allianz mit Fosun gezeigt. (TI)

Drucken