Thomas Cook mit Riesenverlust

Auch die Airline-Sparte sank tiefer in die roten Zahlen.
© Thomas Cook

Der krisengeschüttelte Reisekonzern Thomas Cook hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahrs 2018/19 einen Riesenverlust eingefahren: GBP 1,45 Mia., fast fünfmal so viel wie im Vorjahreszeitraum (GBP 303 Mio.). Der Umsatz kam auf GBP 3,019 Mia., 6,4% weniger als in der Vorjahresperiode.

«Die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres waren durch ein unsicheres Konsumklima in allen unseren Märkten gekennzeichnet», sagte CEO Peter Fankhauser laut fvw.de. Die lang andauernde Hitzewelle und hohe Preise auf den Kanaren hätten die Nachfrage nach Ferien im Winter reduziert. «Und aktuell führt die Brexit-Debatte dazu, dass viele Urlauber aus Grossbritannien ihre Urlaubspläne für den Sommer aufschieben.» Massiven Einfluss auf das Ergebnis hätte laut Fankhauser auch eine jetzt erfolgte Abschreibung auf den Kauf von Mytravel gehabt. Er schlägt laut der Bilanz mit GBP 1,1 Mia. zu Buche.

Kurssturz an der Börse

Die Londoner Börse reagierte sofort auf die schlechten Zahlen. Der Kurs der Thomas-Cook-Aktie fiel bei der Eröffnung von 22,99 auf 18,52 Pence. Zuletzt hatte der Kurs vor mehr als sechs Jahren derart niedrig gelegen.

Auch die zum Verkauf stehende Airline-Gruppe blieb defizitär. Der Betriebsverlust stieg von GBP 63 Mio. auf GBP 81 Mio. Der Umsatz sank um GBP 106 Mio. auf GBP 1,2 Mia. An der Airline bestehe ein gesundes Interesse, sagte Fankhauser indes. (TI)

Drucken