Thomas Cook UK streicht Tunesien-Reisen bis Oktober

Das britische Aussenministerium hat die Reisehinweise noch nicht gelockert. Die Schweiz ist von der Regelung nicht betroffen.

Nachdem Thomas Cook UK zuerst bis Mitte Februar alle Reisen nach Tunesien gestrichen hat, wurde die Frist nun verlängert. Der Veranstalter hat bis zum 31. Oktober alle Reisen abgesagt, da das britische Aussenministerium seine Reisehinweise noch nicht gelockert hat. Dieses rät nach wie vor von nicht dringend notwendigen Reisen nach Tunesien ab. Auch die britische Fluggesellschaft Thomson Airways sagte vergangene Woche bis Ende Oktober alle Flüge von Grossbritannien nach Tunesien ab.

In der Schweiz ist gemäss Markus Leutner, Managing Director von Thomas Cook Schweiz, «bei unveränderter Beurteilung der Lage vor Ort durch dasEidgenössische Amt für auswärtige Angelegenheiten (EDA), keine Änderung angedacht.» Der Veranstalter verweise seine Gäste regelmässig auf die Reisehinweise des EDA. «Nach diesen richten sich auch die Veranstalter. Ohne Reisewarnung können wir keine bestehenden Reiseverträge kündigen.»

In Tunesien wurden nach Unruhen Ausgangssperren zwischen 20.00 Uhr und 05.00 Uhr verhängt. Diese gelten laut dem EDA allerdings nur zeitweise und werden meistens kurzfristig verhängt und wieder aufgehoben. Deshalb rät das EDA Reisenden, sich lokal beim Hotel oder in den Medien über allfällige Ausgangssperren zu erkundigen.

Drucken