TUI erwartet 2020 halbe Million mehr deutsche Gäste

Der Touristikkonzern ist bereits Partnerschaften in Mallorca, den Kanaren, Griechenland und der Türkei eingegangen.
©Boeing

Nach der Thomas-Cook-Krise möchte TUI sein Angebot in den wichtigsten Ferienzielen seiner Deutschen Kunden ausbauen, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. Zu diesen zählen Mallorca, die Kanaren, Griechenland und die Türkei. Neue Verträge seien schon mit diversen Hoteliers vereinbart worden, darunter viele neue exklusive Hotelpartnerschaften. Man erwarte 2020 deshalb 500’000 zusätzliche Deutsche Gäste. Bereits wenige Tage nach der Insolvenz von Thomas Cook hatte sich der TUI-Vorstand mit Tourismusministern wichtiger Ferienländer getroffen, darunter Griechenland, Türkei und Ägypten.

TUI fokussiere sich nicht nur auf die Sicherung zusätzlicher Bettenkapazitäten, sondern treffe auch Vorkehrungen, um das erforderliche Flugangebot zu gewährleisten. Ab Mai 2020 werden ab Leipzig wieder Ziele in Griechenland, Tunesien, Ägypten, Bulgarien, Spanien und der Türkei angeboten. Weitere Verbindungen werden geprüft.

Absicherung für Thomas-Cook-Kunden

Der Konzern ist ebenfalls mit vielen Thomas Cook-Reisebüros im Gespräch über mögliche Partnerschaften. Zudem komme TUI Thomas-Cook-Reisenden mit einer «sorgenfreien Buchungsalternative» entgegen: Betroffene Kunden, die sich bis zum 20. Oktober für eine TUI-Reise entscheiden, müssen keine Anzahlung leisten. Für den Fall, dass Thomas Cook die geplante Reise doch durchführt, können die Gäste ihre TUI-Buchung innerhalb von sieben Tagen kostenlos stornieren. (TI)

 

 

Drucken