Adria Airways vorübergehend gegroundet

Bis und mit Mittwoch heben keine Maschinen ab. Betroffen ist auch die Schweiz.
© Star Alliance

Seit Montagabend, 23.30 Uhr, sind die Maschinen der Adria Airways am Boden. Der slowenischen Fluggesellschaft Adria Airways fehlen zurzeit die finanziellen Mittel, um den Flugbetrieb aufrechtzuerhalten, wie die Airline gestern Abend auf ihrer Homepage mitteilte. Derzeit werde mit einem potenziellen Investor nach Lösungen und frischem Geld gesucht. Das Ziel sei, den Flugbetrieb bald möglichst wieder aufzunehmen. Betroffen vom aktuellen Grounding sind 558 Mitarbeitende sowie einige Hundert gestrandeter Passagiere. Letzteren wird geraten, sich mit ihrer Buchungsstelle in Verbindung zu setzen.

Die vorübergehende Einstellung des Flugbetriebs betrifft auch die Schweiz. Adria Airways, ein Mitglied der Star Alliance, fliegt im Auftrag der Swiss die Strecke Lugano–Zürich–Lugano. Zudem ist sie zwischen Wien und Zürich sowie Zürich und Ljubljana unterwegs. Die Airline hatte laut Management am Montagnachmittag versucht, von der slowenischen Regierung eine Finanzspritze in Höhe von vier Millionen Euro zu erhalten, was aber gescheitert sei.

Der Schweizer Reise-Verband (SRV) hat sich inzwischen mit einer Mitteilung an seine Mitglieder gewandt. Der SRV sei von ECTAA darüber informiert worden, dass Adria Airways heute und morgen ihren Betrieb eingestellt habe. Er geht davon aus, dass die Airline nächstens von BSP ausgeschlossen wird und empfiehlt, zu prüfen, ob Rückerstattungen der auf Adria Airways ausgestellten Tickets möglich sind. (TI)

 

Drucken