Aerosuisse fordert Tests statt Quarantäne 

Die Luftfahrtverbände unterstützen die Forderung der Parteipräsidenten.

Der Luftfahrtverband Aerosuisse wehrt sich gegen Reisebeschränkungen wie Quarantänebestimmungen und deren Auswirkungen, die «weit über den Luftfahrtsektor hinausgehen und unverhältnismässig sind.» Die Regierungsparteien, die Grünen und die Grünliberalen fordern nun ein Test- und Quarantänekonzept. Die Aerosuisse ihrerseits sagt, sie unterstütze verstärkte Tests, ob PCR oder Antigen, «vorausgesetzt, dass im Falle eines negativen Ergebnisses keine Quarantäne notwendig ist.» 

Für Aerosuisse kommt die obligatorische Quarantäne für Reisende aus Risikogebieten einem Reiseverbot gleich. Daher sollte im Falle eines negativen Ergebnisses oder einer geimpften Person keine Quarantäne verhängt werden. Ausserdem sollte die Testpflicht nur für Risikogebiete gelten, d.h. solche mit einer deutlich höheren Inzidenz als in der Schweiz, oder im Falle einer potenziell gefährlichen, weit verbreiteten Virusmutation. 

«Ein negatives Ergebnis bei einem PCR- oder Antigentest muss ausreichen, um die Quarantäne zu verkürzen oder ganz zu vermeiden», heisst es in einer Pressemitteilung vom Dienstag, 26. Januar. «Bei Flugreisen müssen diese Tests vor dem Abflug durchgeführt werden, um eine Infektion während des Fluges zu verhindern. Bei der Umsetzung eines solchen Prüfkonzepts muss den Luftfahrtunternehmen und Flughäfen ausreichend Zeit gegeben werden, ihre Prozesse anzupassen.» 

Schliesslich fordert die Aerosuisse international harmonisierte Massnahmen. «Ohne internationale Koordination wird sich der Flugverkehr nicht erholen, weil verwirrende Reisebeschränkungen die Planung unmöglich machen und die Menschen vom Reisen abhalten.»

Auch SASPA befürwortet Testpflicht statt Quarantäne

Seit Monaten fordern Tourismus- und Aviatikverbände die Etablierung eines einheitlichen Test-Systems im internationalen Reiseverkehr. So soll die Einreisen in die Schweiz mit einem negativen PCR-Test ermöglicht werden. Liegt kein negativer PCR-Test vor, müsste direkt an der Grenze, am Bahnhof oder am Flughafen ein Schnelltest vor der Einreise durchgeführt werden. Willy Ruf, Präsident Swiss Aviation Services Providers’ Association (SASPA) betont: «Ein Test-System, das Quarantänepflicht verhindert, könnte einen sicheren Reiseverkehr gewährleisten und zum Erhalt der Tourismus- und Reisebranche sowie unzähliger Arbeitsplätze beitragen. Wir fordern die Politik auf, ein einheitliches und evidenzbasiertes Test-System für die Einreise in die Schweiz zu etablieren.» (TI)