Air France schafft 60 Prozent mehr Platz für Handgepäck

Die ECOS-Gepäckablagen werden auf den «Single-Aisle»-Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge A320 und A321 ausgestattet.
©Air France

Air France ist nach eigenen Angaben die erste Fluggesellschaft der Welt, die sich für die neuesten ECOS-Gepäck­ablagen von Safran Cabin entschieden hat. Sie rüstet damit all ihre «Single-Aisle»-Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge A320 und A321 aus. Dies ist insofern von Interesse, da das ECOS-System «Efficient Cabin Open Space» bis zu 60% mehr Stauraum als die derzeitigen Gepäckfächer bietet. So werden die A320 künftig 166 Handgepäckkoffer fassen – gegenüber den aktuellen 104. Beim A321 wären dies dann 192 zum aktuellen Fassungsvermögen von 113.

Das ECOS-System sei robust, leicht und wartungsfreundlich. Es lasse sich einfach und schnell installieren und erfordere keine Modifikationen am Flugzeug selbst. So wird das Boarding einfacher sowie reibungsloser – und damit lässt sich wertvolle Zeit beim Einsteigevorgang einsparen. Die Passagiere müssen nicht mehr Stauraum für ihr Gepäck suchen oder überzählige Taschen sowie Koffer im Frachtraum deponieren lassen. Die Turnaround-Zeiten für die Flugzeuge lassen sich damit deutlich verkürzen, was sich wiederum vorteilhaft auf die Effizienz und Pünktlichkeit auswirkt. Insgesamt plant Air France, zwischen September 2020 und September 2022 schrittweise 40 A320 und 11 A321 mit 1342 neuen Gepäckablagen auszustatten. (TI)

 

Drucken