Airhelp-Vergleich: Schlechtes Zeugnis für die Swiss und die Schweizer Flughäfen

Das Fluggasthelfer-Portal hat 132 internationale Flughäfen sowie 72 internationale Airlines bewertet.

Die grössten Flughäfen der Schweiz gehören nicht zu den besten der Welt. Das ist das Ergebnis des Airhelp Score 2019. Das Fluggasthelfer-Portal Airhelp hat 72 internationale Fluggesellschaften und 132 Flughäfen verglichen, um die besten im Bereich Kundenzufriedenheit und Pünktlichkeit zu ermitteln. Als bester Schweizer Flughafen schneidet der Euro Airport Basel-Mülhausen-Freiburg auf Platz 77 ab. Die Fluggesellschaft Swiss schafft es nur unter die besten 40.

Schweizer Airports schneiden vergleichsweise schlecht ab

Neben dem Euro Airport wurden auch der Flughafen Zürich sowie Genf auf Kriterien wie Pünktlichkeit, Servicequalität sowie lokale Essens- und Einkaufsangebote geprüft. Während Zürich noch den 87. Rang erreicht, gehört Genf mit Platz 106 zu den 30 schlechtesten Flughäfen des weltweiten Vergleichs. Die insgesamt beste Note des Rankings sichert sich indes der Hamad International Airport in Katar. Komplettiert wird die Top drei durch die internationalen Flughäfen Tokios und Athens.

Swiss nur Durchschnitt

Die grösste Schweizer Fluggesellschaft Swiss belegt im Airline-Ranking den 36. Platz. Die Platzierung resultiert vor allem aus schlechten Pünktlichkeitswerten sowie einer mässigen Bearbeitung von Entschädigungsansprüchen. Den Titel «Beste Fluggesellschaft des Jahres» sichert sich wie im Jahr zuvor Qatar Airways, gefolgt von American Airlines und Aeroméxico. Als beste europäische Airline landet SAS Scandinavian Airlines auf Platz vier.

Philippe Strässle von Airhelp Schweiz kommentiert die Ergebnisse des Airhelp Score 2019: «Im internationalen Vergleich schneiden die Schweizer Airports und Swiss schlecht ab. Das liegt unter anderem daran, dass es im letzten Jahr in der Schweiz so viele Flugverspätungen und -ausfälle gab wie nie zuvor. Das ist vor allem auf den extremen Marktkampf in Europa zurückzuführen, der spätestens seit den Pleiten von Air Berlin, Niki oder Germania tobt. Einige Airlines sicherten sich im Zuge dessen im grossen Stil die vakant gewordenen Start- und Landerechte an Flughäfen, die sogenannten Slots, selbst wenn die nötigen Maschinen samt Besatzung zur Nutzung nicht vorhanden waren. Da aufgrund der hohen Nachfrage an Flugzeugen jedoch das Angebot an gebrauchten oder Leasing-Maschinen zu gering ist, lassen viele Fluggesellschaften lieber Flüge ausfallen und legen aufeinanderfolgende Verbindungen zusammen. Dadurch können die Airlines ihre Slots zwar halten, doch ihre Passagiere sehen sich mit Verspätungen und Flugausfällen konfrontiert und das ist so nicht tragbar. Am Ende werden sich nur die Airlines durchsetzen können, die ihre Versprechen sowohl am Boden, als auch an Bord und nach dem Flug halten. Unser Airhelp Score spiegelt genau diese Werte wider und bietet daher eine optimale Möglichkeit für Konsumenten, um sich in der undurchsichtigen Flugbranche zu orientieren. Auch die Airlines und Airports können sehen, wie sie im internationalen Vergleich abschneiden.»

Das ist die Untersuchungsgrundlage

Um die besten Airports der Welt herauszufiltern, hat Airhelp 132 internationale Flughäfen auf Basis ihrer Servicequalität (20% der Bewertung), Pünktlichkeit (60% der Bewertung) sowie ihres Essens- und Einkaufsangebotes (20% der Bewertung) bewertet. Um die besten internationalen Fluggesellschaften zu bestimmen, hat Airhelp 72 internationale Airlines auf Basis ihrer Servicequalität (33,3% der Bewertung), Pünktlichkeit (33,3% der Bewertung) und ihres Umgangs mit Entschädigungsforderungen (33,3% der Bewertung) bewertet. (TI)

Drucken