Asiatische Airlines reduzieren Flüge nach Hongkong

Im Oktober fiel die Zahl der Flüge am Hongkonger Flughafen um 6,1, die Zahl der Passagiere um 13 Prozent.

Immer mehr asiatische Fluglinien streichen wegen der gewalttätigen Proteste Flüge nach Hongkong. So kürzten etwa die indische Fluggesellschaft Spice Jet, Malaysias Air Asia, die südkoreanische Jeju Air oder die philippinischen Fluglinien PAL und Cebu Air die Zahl der Flugverbindungen nach Hongkong für die nächsten Wochen. Auch verschiedene chinesische Fluglinen, darunter Air China und China Eastern, beantragten demnach eine Kapazitätsreduzierung.

«Herausfordernd und unsicher»

Im Oktober fiel die Zahl der Flüge am Hongkonger Flughafen um 6,1%, die Zahl der Passagiere ging um 13% zurück, wie «Reuters» am Montag mitteilte. Eine Sprecherin der Fluglinie PAL erklärte demnach, man verwende kleinere Flugzeuge, weil die Nachfrage nach Hongkong-Flügen zurückgehe. Vergangene Woche hatte Hongkongs grösste Fluglinie Cathay Pacific davor gewarnt, dass die Geschäftsaussichten wegen der gewaltsamen Auseinandersetzungen in Hongkong «herausfordernd und unsicher» seien. (TI)

Drucken