Austrian Airlines dünnt Streckennetz aus

Per Ende Oktober 2018 werden die Verbindungen von Wien nach Hongkong, Havanna, Colombo sowie Linz gestrichen. Bereits Mitte September ist Schluss mit Isfahan und Schiras.
© AUA

Ab dem Start des Winterflugplans Ende Oktober 2018 fliegt Austrian Airlines nicht mehr nach Hongkong, Havanna und Colombo. Auch die Verbindung zwischen Wien und Linz wird eingestellt. Bereits ab Mitte September werden auch Isfahan und Schiras im Iran nicht mehr angeboten. Laut Mitteilung waren die Strecken zu unwirtschaftlich. Miami wird ab Ende Oktober 2018 von einer ganzjährigen auf eine saisonale Verbindung im Sommerflugplan reduziert. Betroffene Passagiere werden umgebucht.

«Wir wollen mit der gesamten Flottenstärke und nunmehr zwölf Langstreckenflugzeugen ein dichteres Streckennetz und damit ein besseres Angebot für unsere Passagiere anbieten», erklärt Austrian Airlines CCO Andreas Otto. «Wir nutzen frei werdende Kapazitäten, um bestehende Strecken auszubauen, vor allem Richtung Nordamerika. Mit diesen Massnahmen wollen wir vor allem Geschäftsreisende und Transferpassagiere in Osteuropa ansprechen und damit auch mehr neue Kunden gewinnen.»

So wird es im kommenden Winterflugplan von Wien eine tägliche Verbindung nach Chicago und sechs Verbindungen pro Woche nach Newark geben – zwei Flüge pro Woche mehr als im Vorjahreszeitraum. New York JFK wird bis zu sechs Mal pro Woche angeflogen und damit um bis zu drei Flüge aufgestockt. Nach Toronto, Peking und Shanghai wird es im kommenden Winter einen zusätzlichen Flug und somit jeweils fünf Verbindungen pro Woche geben. Ab 27. Oktober wird ausserdem Kapstadt in Südafrika angeflogen. (TI)

Drucken