IATA: Das Fluggeschäft erholt sich langsamer als erwartet

Es wird erwartet, dass die Erholung im Kurzstreckenverkehr schneller von statten gehen wird als im Langstreckenverkehr.
© iStock.com/lsannes

Die grossen Fluggesellschaften stellen sich auf eine langsamere Erholung des Passagiergeschäfts nach der Coronavirus-Pandemie ein. Es werde wohl bis 2024 und damit ein Jahr länger dauern als bislang angenommen, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht sei, teilte der Branchenverband Iata mit.

Es wird erwartet, dass die Erholung im Kurzstreckenverkehr schneller von statten gehen wird als im Langstreckenverkehr. Infolgedessen werden sich die Passagierzahlen schneller erholen als der in Personenkilometern gemessene Verkehr, ist auf der Website von Iata zu lesen. Die Erholung auf das Niveau vor Covid-19 werde jedoch noch bis zu drei Jahren dauern. Für 2020 wird erwartet, dass die weltweiten Passagierzahlen im Vergleich zu 2019 um 55% zurückgehen werden, was sich gegenüber der April-Prognose von 46% verschlechtert hat.

Während die Personenkilometer im April den Tiefpunkt von 94,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahres erreichten, waren es im Juni noch minus 86,5 Prozent, erklärte der Chefökonom des Weltluftverkehrsverbands Iata, Brian Pearce. Viele Touristen sind in Sachen Flugreisen zurückhaltend, weil sie nach der Rückkehr aus anderen Ländern mit Quarantäne rechnen müssen. Aus diesem Grund verbringen viele ihre Ferien in ihrem eigenen Land.

Passagiere kommen nicht zurück wie erhofft

Fluggesellschaften hätten zwar ihr Streckennetz wieder aufgebaut, aber die Passagiere seien nicht in dem erwarteten Umfang zurückgekehrt. In den meisten Regionen seien die Maschinen so leer wie nie zuvor. «Wenn es da keinen Zuwachs gibt, werden die Flugpläne wieder zusammengestrichen», sagte Pearce voraus.

Vor allem das Geschäft mit den Business-Class-Kunden habe sich zumindest kurzfristig grundlegend geändert. Videokonferenz-Technologie könnte auch künftig einige Geschäftsreisen ersetzen, sagte Pearce. Womöglich werde die Bedeutung des Frachtverkehrs für die Wirtschaftlichkeit der Airlines steigen.

Insgesamt hat der Verband seine Prognosen für die kommenden Jahre zurückgenommen. Er rechnet nun damit, dass das Passagieraufkommen nicht 2023, sondern erst 2024 wieder das Niveau von vor der Corona-Krise erreicht. Die Personenkilometer dürften im kommenden Jahr noch um gut ein Drittel unter dem Niveau von 2019 liegen. (TI)