Die Schweizer Charterairline Privatair ist pleite

Das 1977 gegründete Unternehmen beschäftigt 226 Mitarbeiter in der Schweiz, Deutschland und Portugal.
Privatjet_Hapag

Privatair ist pleite: Die Schweizer Linien- und Charterfluggesellschaft mit Sitz in Meyrin im Kanton Genf musste am Mittwoch Insolvenz anmelden. Das Unternehmen bestätigt den Schritt in einer Mitteilung «mit grossem Bedauern». Eine Reihe von Ereignissen habe «bedeutende Auswirkungen auf den künftigen Businessplan und die Überlebensfähigkeit» gehabt. Betroffen sind 226 Mitarbeiter in der Schweiz, Deutschland und Portugal.

Privatair wurde 1977 unter dem Namen Petrolair gegründet. Im November 2016 wurde die Gesellschaft mehrheitlich (51%) von der britischen Investmentgesellschaft Silver Arrow Capital übernommen. Seit 2017 flog die Airline auch für TUIfly und Eurowings. Exakt vor einem Jahr stieg die Schweizer Airline sogar ins Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki ein – erfolglos. (TI)

Drucken