Die Swissair hat kein Geld mehr? Das stimmt nicht ganz …

Die SAir-Pensionskasse ist überaus gut bestückt. Die Swissair-Pensionäre dürfen sich über regelmässige Bonusrenten freuen.
Swissair Grounding
© Werner Loosli, Flughafen Zürich

Als die Swissair 2001 groundete, mussten 10’000 Gläubiger insgesamt rund CHF 10 Mia. abschreiben, und 63’000 Aktionäre verloren ihren Einsatz. Besser geht es den 3641 Rentnern, die heute noch bei der Allgemeinen Pensionskasse der SAir Group (APK) versichert sind. Sie bekommen nicht nur ihre reguläre Jahresrente ausbezahlt, sondern auch Extrazahlungen. Diese beliefen sich im letzten Jahr auf bis zu CHF 16’450, im Jahr zuvor auf maximal CHF 7050, wie der «Blick» schreibt. Der Grund für die Zusatzzahlungen: Die Pensionskasse ist ausgezeichnet mit Kapital ausgestattet, nämlich mit aktuell CHF 1,7 Mia., und verfügt über einen Deckungsgrad von 124,4%. Wenn nun einfach nur die regulären Renten ausbezahlt würden, müsste man dem letzten überlebenden Rentner CHF 400 Mio. ausschütten. Deshalb staffelt man die Zusatzzahlungen nun und wird in Zukunft wohl sogar noch höhere Bonusrenten ausschütten, um das Vermögen zu «vernichten». Schön für die Swissair-Rentner der APK – zu denen übrigens auch Invalide und Hinterbliebene zählen. (TI)

 

Drucken