Emirates Group mit weniger Umsatz und mehr Gewinn

Die Thomas-Cook-Pleite belastet die Golf-Airline.

Die Emirates Group verzeichnet im ersten Halbjahr ihres Geschäftsjahrs 2019/2020 einen Umsatzrückgang um 2% auf AED 53,3 Mia. (USD 14,5 Mia.) sowie eine Gewinnsteigerung um 8% auf AED 1,2 Mia. (USD 320 Mio.). Besonders die Sperrung einer Start- und Landebahn am Dubai International Airport (DXB), ungünstige Währungsschwankungen, die Thomas Cook-Insolvenz sowie ein deutlicher Rückgang der Treibstoffkosten beeinflussen die Ergebnisse.

Die Airline Emirates verzeichnet Umsatzeinbussen von 3% auf AED 47,3 Mia. (USD 12,9 Mia.). Der Gewinn der Fluggesellschaft stieg um 282% auf AED 862 Mio. (USD 235 Mio.) bei 29,6 Mio. beförderten Passagieren und einer Auslastungssteigerung um 2,3% auf insgesamt 81,1%. Die Nachfrage nach Dubai als Reiseziel ist weiterhin stark: Emirates befördert 7,9% mehr Gäste in die arabische Metropole.

Dnata steigert Umsatz um 5% auf AED 7,4 Mia. (USD 2,0 Mia.) bei einem Gewinnrückgang um 64% auf AED 311 Mio. (USD 85 Mio.). Die Entwicklung sei grösstenteils bedingt durch die Thomas-Cook-Insolvenz sowie die einmalige Transaktion aus dem vorhergehenden Geschäftsjahr. Insgesamt wurden 51,9 Mio. Bordmahlzeiten verteilt. Das entspricht einem Wachstum von 67% durch den massgeblichen Ausbau der Catering-Geschäftstätigkeit. (TI)

Drucken