EU-Kommission entscheidet bis am 12. Juli über Ryanair/Laudamotion

Derweil kann Laudamotion den Start in den Sommer unter der Rubrik «Pleite, Pech und Pannen» verbuchen.
© Laudamotion

Stunde der Wahrheit für Ryanair und Laudamotion: Die zuständige EU-Kommission will laut einer Erklärung vom Freitag bis am Donnerstag, 12. Juli darüber entscheiden, ob Ryanair ihre Beteiligung auf 75% aufstocken darf oder nicht. Momentan hält der Billigflieger knapp 25% am österreichischen Unternehmen. Niki Lauda hatte zudem in Aussicht gestellt, dass die Iren Laudamotion komplett übernehmen könnten – dies jedoch erst in rund vier Jahren.

Jeder dritte Flug verspätet oder annulliert
Derweil kann Laudamotion den Start in den Sommer unter der Rubrik «Pleite, Pech und Pannen» verbuchen: Bei etlichen Flügen kam es zu teils erheblichen Problemen. So berichtet das Branchenportal «Airlines.de», dass alleine zwischen Freitag, 1. Juni und Sonntag, 3. Juni beinahe jeder dritte Flug ausfiel, mehr als drei Stunden verspätet war oder auf andere Flughäfen umgeleitet werden musste. Dies sei bei 96 der insgesamt 344 geplanten Verbindungen der Fall gewesen. Laudamotion führte als Grund für die Probleme die Unwetter der vergangenen Wochen an. (ES)

Drucken