Flixbus plant Kombi-Tickets mit der Lufthansa

Der Kunde soll nur noch ein Ticket brauchen, um von zu Hause über den Flughafen an sein Ziel zu kommen.

Der deutsche Fernbusriese Flixbus will künftig mit Airlines zusammenarbeiten. Man spreche gerade mit verschiedenen Fluggesellschaften, darunter auch mit der Lufthansa-Gruppe, wird Mitgründer Jochen Engert in der «Süddeutschen Zeitung» zitiert. Denkbar sei ein gemeinsames Angebot, sodass der Kunde am Ende nur noch ein Ticket für den Weg von zu Hause über den Flughafen bis an sein Endziel brauche. Flixbus ist im Zubringerverkehr zu den grossen Flughäfen zuletzt stark gewachsen.

Zudem konkretisiert Flixbus seine Pläne, in diesem Jahr auf dem US-Markt zu starten, zunächst mit 50 Fahrzeugen an der Westküste. Flixbus will in den USA mit einem modernen und sauberen Image punkten, das Buchungssystem aus Europa einführen und Marktführer Greyhound so direkt angreifen, schreibt die «SZ».

Im Jahr 2017 haben die grünen Busse mehr als 40 Millionen Passagiere befördert. 1,2 Millionen nutzten den Flixbus, um ab der Schweiz ins Ausland zu fahren und umgekehrt, 20% mehr Fahrgäste als noch im Vorjahr. 2018 wächst das Streckennetz in der Schweiz und Europa kontinuierlich weiter. Im deutschsprachigen Raum kommen rund 140 neue Halte hinzu. (SG)

Drucken