Flughafen Zürich: Späte Starts weiterhin erlaubt

Der Abbau von Verspätungen nach 23 Uhr ist rechtens.
Flughafen Zürich Busdach

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden und eine Beschwerde des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flughafen Zürich in einem entscheidenden Punkt abgewiesen, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Dieser verlangte vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Massnahmen, damit am Flughafen die Nachtflugordnung eingehalten werde. Zu viele Slots seien in der Zeitspanne von 22.30 bis 22.45 Uhr vergeben, damit seien Abflüge nach Beginn der Nachtflugsperre um 23.00 Uhr vorprogrammiert. Für den Abbau von Verspätungen dürfen Flugzeuge gemäss Reglement bis 23.30 Uhr ohne besondere Bewilligung starten.

Der Flughafen Zürich verletze mit seiner Praxis die bestehende Nachtflugordnung nicht, auch wenn es häufig zu einem Abbau von Verspätungen nach 23 Uhr komme, heisst es im Bericht. Die Forderung des Schutzverbands nach mehr zeitlicher Reserve im Flugplan sei zwar verständlich, doch die Bestimmungen liessen die Starts bis 23.30 Uhr zu, so das Bundesverwaltungsgericht.