Helvetic Airways schliesst Flottenerneuerung ab 

Die Schweizer Regional Fluggesellschaft hat ihre zwölfte und für den Moment letzte Embraer E2 der neuesten Generation in Empfang genommen.
Helvetic Airways, Embraer E 2
Photo: Simon Vogt

Am Sonntag, 15. August, hat die Schweizer Regional Fluggesellschaft ihre zwölfte Embraer E2 der neuesten Generation in Empfang genommen. Mit der Ankunft der vierten E195 auf dem Flughafen Zürich bringt die Airline ihre im Oktober 2019 gestartete Flottenerneuerung zum Abschluss.  

Die neue Maschine mit dem Kennzeichen HB-AZL verliess am Samstag den Sitz von Embraer im brasilianischen São José dos Campos, um nach den traditionellen Zwischenlandungen in Natal und Las Palmas schliesslich am 15. August um 17.07 Uhr Ortszeit auf Schweizer Boden aufzusetzen.

So befinden sich nun 16 Maschinen im Besitz von Helvetic Airways: acht Embraer E190-E2 mit einer Kapazität von jeweils 110 Plätzen und vier Embraer E195-E2 für je 134 Fluggäste. Als Ersatzmaschinen dienen zudem vier E190-E1 der Vorgängergeneration. 

«Umweltfreundlichste und leiseste Regionalflugflotte in Europa»

Fast zwei Jahre nach dem Erhalt ihrer ersten E2 bringt Helvetic Airways damit ihre ehrgeizige Flottenerneuerung im Umfang von beinahe USD 750 Mio. erfolgreich zum Abschluss.

© Helvetic Airways

Tobias Pogorevc, der CEO der Regionalfluggesellschaft, zeigt sich zufrieden: «In Sachen Kapazität, Reichweite und Umweltschutz, der zu unseren wichtigsten Prioritäten zählt, sind wir nun mit unserer Flotte perfekt aufgestellt. Wir sind stolz, jetzt über die umweltfreundlichste und leiseste Regionalflugflotte in Europa zu verfügen. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um unseren Mitarbeitenden und unserem Partner Embraer herzlich zum erfolgreichen und fristgemässen Abschluss des grössten Projekts in unserer Firmengeschichte zu gratulieren.» 

Die richtige Grösse für die neue Normalität 

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, die zu einer vermehrt regionalen Ausrichtung des Flugverkehrs und einem Trend hin zu kleineren Maschinen geführt hat, sei die Schweizer Airline nun ideal ausgestattet, um einen zuverlässigen und wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten und gleichzeitig die neuen Chancen, die die derzeitige weltweite Marktlage bietet, vollumfänglich nutzen zu können.

Zudem gehöre Helvetic Airways mit den neuen Maschinen nun zu den grössten E2-Flottenbetreibern weltweit und stärke damit ihre Position als Schweizer Regionalfluggesellschaft im europäischen Luftverkehr und darüber hinaus. 

Helvetic Airways verfügt zudem über Kaufrechte für weitere zwölf Embraer E-Jet E2 Flugzeuge. Angesichts der Pandemielage «ist derzeit nicht geplant, davon in naher Zukunft Gebrauch zu machen», erklärt Helvetic-CEO Tobias Pogorevc. (TI)