Mallorcas Transportbranche nach Thomas-Cook-Insolvenz mit Millionenverlusten

Allein unter den Busunternehmern und Warenlieferanten sind fünfzig Unternehmen vom Konkurs betroffen.
©revistaviajeros

Auf rund EUR 3,6 Mio. beziffert allein die Transportbranche auf Mallorca den durch das Aus von Thomas Cook verursachten Schaden. 35 Unternehmen sind von der Pleite betroffen, von denen nur wenige direkt einen Vertrag mit Thomas Cook abgeschlossen hatten. Die anderen waren Subunternehmen, die für einzelne Dienstleistungen unter Vertrag genommen wurden. Glücklicherweise sei aber keines der im Verband organisierten Unternehmen in die Zahlungsunfähigkeit abgerutscht.

Frühes Saisonende für viele Angestellte

Schulden konnten neu verhandelt werden und Kredite wurden aufgenommen. Trotzdem war der Konkurs eine harte Bewährungsprobe für viele, wie die «Mallorca Zeitung» berichtet. Die meisten Firmen sahen sich gezwungen, ihre Saisonarbeitskräfte früher als gedacht in die vorübergehende Arbeitslosigkeit zu schicken. Ähnlich erging es auch den Warenlieferanten auf der Insel. Hier sind etwa 15 Unternehmen vom Konkurs betroffen und haben ein Loch in die Bilanzen geschlagen, das sich je nach Grösse der Firma zwischen EUR 30’000 und EUR 300’000 bewegt. Da die Verträge mit Hotelunternehmen und nicht direkt mit Thomas Cook gemacht wurden, konnte auch hier Schlimmstes und so weitere Insolvenzen verhindert werden.

Im Moment werden die offenen Beträge der verschiedenen Unternehmen zusammengetragen und geprüft. Der Insolvenzverwalter erstellt danach einen Abschlussbericht. Erst dann kann abgeschätzt werden, ob und wieviel die Gläubiger zurückbekommen. (TI)

Drucken