Monika Ribar bleibt im Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa

Die Präsidentin des Verwaltungsrates der SBB wurde an der Hauptversammlung wiedergewählt.
Monika Ribar SBB

Rund 1000 Aktionäre nahmen gestern Dienstag an der Hauptversammlung der Deutschen Lufthansa AG teil und stimmten allen Tagesordnungspunkten zu. Ausserdem wählten sie Monika Ribar, Präsidentin des Verwaltungsrates der Schweizerischen Bundesbahnen SBB, erneut in den Aufsichtsrat.

Zugestimmt haben die Aktionäre auch dem Vorschlag des Vorstandes und Aufsichtsrats über die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von EUR 0.80 pro Aktie zu. Das entspricht laut Mitteilung einer Ausschüttungssumme von rund EUR 380 Mio. und einer Dividendenrendite von knapp 4% bezogen auf den Tagesschlusskurs der Lufthansa-Aktie am Montag.

Stärkerer Fokus auf nachhaltige Entwicklung

Die vom Aufsichtsrat beschlossene Änderung des Vergütungssystems des Vorstands rückwirkend zum 1.1.2019 wurde mehrheitlich angenommen. Mit dem neuen Vergütungssystem führt der Aufsichtsrat laut Mitteilung ein zeitgemässes Zielbonusmodell für den Vorstand ein, das die bisherige reine Margenbeteiligung ersetzt. Künftig werde mit dem Vergütungssystem ein stärkerer Fokus auf die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens gesetzt und Komplexität deutlich reduziert. Den Anforderungen der verschiedenen Interessengruppen, insbesondere der Aktionäre und deren Interessenvertreter, werde mit dem neuen System besser Rechnung getragen: Transparenz und Nachvollziehbarkeit würden erhöht und sowohl die individuellen Leistungen als auch die absolute und relative Performance des Aktienkurses, des Total Shareholder Returns (TSR) sowie die Nachhaltigkeitsziele stärker berücksichtigt. (TI)

Drucken