Polnische LOT übernimmt Condor

Der Kauf sichere die Zukunft vom deutschen Ferienflieger.

Die polnische Fluggesellschaft LOT kauft den deutschen Ferienflieger Condor aus der Konkursmasse von Thomas Cook. Das teilte die staatliche Polish Aviation Group (PGL), die 100 Prozent der LOT-Anteile besitzt, mit. «Der Zusammenschluss von LOT und Condor in der PGL Group schafft einen der führenden Luftfahrtkonzerne in Europa mit den Kernmärkten Deutschland und Polen», heisst es in der Mitteilung. Der Kauf sichere die Zukunft von Condor. Die Transaktion soll im April abgeschlossen sein.

«Zusammen werden wir doppelt so viele Passagiere bedienen und damit eine der grössten Luftfahrtgesellschaften und eine führende Ferienfliegergruppe in Europa bilden», sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup.

Hilfskredit soll schnell zurückgezahlt werden

Condor durchläuft seit der Pleite seines britischen Mutterkonzerns Thomas Cook ein spezielles Insolvenzverfahren für Unternehmen mit guten Aussichten auf einen Fortbestand. Der Wettbewerber von Lufthansa und TUIfly konnte nur dank eines auf sechs Monate befristeten Staatskredits über EUR 380 Mio. und des Insolvenzverfahrens mit ihren rund 4900 Beschäftigten weiterarbeiten. Der Kredit muss bis Mitte April zurückgezahlt werden.

LOT kündigte an, nach der Übernahme die staatlichen Hilfskredite schnell zurückzahlen. Das 1928 gegründete Unternehmen beschäftigt 700 Piloten sowie weitere gut 1300 Mitarbeiter. Die von Rafal Milczarski geführte LOT ist in der Star Alliance mit dem Lufthansa-Konzern verbunden.

Die Gesellschaft hat 2019 zum vierten Mal in Folge einen starken Anstieg ihrer Passagierzahlen verzeichnet. Die Airline beförderte 2019 mehr als 10 Mio. Passagiere, das waren 1,3 Mio. mehr als im Vorjahr. Der Betrieb ist nach eigenem Bekunden profitabel – genaue Zahlen dazu wurden nicht genannt. Derzeit betreibt die LOT eine Flotte von 80 Maschinen. Die Condor kommt auf knapp 60 Jets.

Mit der Übernahme stach LOT den US-Finanzinvestor Apollo und den britischen Investor Greybull aus. (TI)

Drucken