Ryanairs neue Tochter heisst Malta Air

Die Airline soll 62 Strecken von Ryanair übernehmen, weitere sind geplant. Air Malta soll nicht konkurrenziert werden.
© Facebook/Konrad Mizzi

Der nächste Coup von CEO Michael O’Leary: Der Billigflieger Ryanair hat eine Tochtergesellschaft namens Malta Air aus der Taufe gehoben. Gestern Dienstag wurde der «Times of Malta» zufolge ein entsprechendes Abkommen zwischen Ryanair und der Regierung unterzeichnet. Laut Tourismusminister Konrad Mizzi ist der Vertrag das Ergebnis von neunmonatigen Gesprächen. Ein Video existiert auf Facebook.

Die neue Fluggesellschaft soll innerhalb von fünf Jahren fünf Millionen Passagiere befördern können. Zunächst will Malta Air 62 Strecken von Ryanair übernehmen, neue Strecken sind aber bereits in Planung. Die neue Fluggesellschaft soll zunächst sechs ehemalige Ryanair-Flugzeuge betreiben und diese innerhalb von drei Jahren auf mindestens zehn erhöhen.

Ryanair ist seit zwölf Jahren in Malta tätig und befördert derzeit drei Millionen Passagiere pro Jahr. Die neue Tochtergesellschaft ist die dritte Ryanair-Tochter nach Buzz und Lauda.

Sowohl Mizzi als auch der spätere Premierminister Joseph Muscat betonten, dass das neue Unternehmen keine Auswirkungen auf Konkurrentin Air Malta haben werde, da die beiden Fluggesellschaften unterschiedliche, aber ergänzende Dienstleistungen anbieten würden.

Maltas Regierung hält zudem sogenannte «goldene Aktien» an Malta Air, so dass sie gegen Entscheidungen über den Verkauf der Fluggesellschaft oder die Übertragung des Namens Einspruch erheben kann. (TI)

 

Drucken