Scoot: Eine weitere Langstrecken-Billigairline kommt

Die Low-Cost-Tochter von Singapore Airlines wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 nach Berlin fliegen.
Scoot
©Scoot

Ein weiterer Langstrecken-Billigflieger dringt in den deutschsprachigen Raum: Scoot, eine Tochter von Singapore Airlines, wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 ab Berlin in Richtung Singapur starten. Der Ticketverkauf soll im ersten Quartal 2018 starten; denn die behördliche Bewilligung steht momentan noch aus. Der asiatische Low-Cost-Carrier fliegt bereits nach Athen. «Scoots Zusammenschluss mit Tigerair Singapore in diesem Jahr hat unsere Marktposition erheblich gestärkt und befähigt uns, unsere Pläne für Langstreckenflüge zu realisieren und zu erweitern», erklärte CEO Lee Lik Hsin.

Derzeit umfasst das Streckennetz von Scoot 62 Destinationen in 16 Ländern. Unter Scoots Flagge werden vier Flüge pro Woche mit der Boeing 787 Dreamliner von der Hauptstadt nach Singapur stattfinden, vorbehaltlich der noch ausstehenden behördlichen Genehmigungen. Berlin wird damit die vierte Destination der Singapore Airlines Gruppe in Deutschland, nach Düsseldorf, Frankfurt und München, die zum Streckennetz der Konzernmutter gehören.

Flüge von Singapur nach Honululu wird es ab Dezember 2017 geben und die Strecke Singapur-Kuantan wird ab Februar 2018 aufgenommen. Die Flotte von Scoot umfasst 16 Boeing 787 Dreamlinern und 23 Airbus A320. Vier weitere 787 Dreamliner und 39 A320neo Flugzeuge sind bereits in Auftrag gegeben.

Drucken