South African Airways bestimmt CEO ad interim

Zukisa Ramasia ersetzt bis auf Weiteres Vuyani Jarana, der überraschend zurückgetreten ist.
Vuyani Jarana

Zukisa Ramasia, Head of Operations bei South African Airways (SAA), wurde zum Interim-CEO ernannt, nachdem Vuyani Jarana letzte Woche nach weniger als zwei Jahren im Amt unerwartet zurückgetreten ist. Dies meldet das Online-Portal «Travelmedianordic». Laut der Nachrichtenagentur Reuters sagte Jarana, dass seine kurze Zeit bei der Fluggesellschaft durch einen Mangel an staatlicher Finanzierung und zu viel Bürokratie untergraben worden sei.

Ramasia, der über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Luftfahrt verfügt, hat seinen neuen Posten am Montag, 10. Juni angetreten. SAA habe laut Vorstandsmitglied Thandeka Mgoduso mit der Suche nach einem neuen CEO begonnen, um die Airline zu stabilisieren und die Umsetzung einer langfristigen Turnaround-Strategie zu überwachen.

Rote Zahlen

Die Fluggesellschaft konnte seit 2011 keinen Gewinn mehr ausweisen, aber Jarana hatte einen neuen Fünfjahres-Turnaround-Plan gestartet, der Kosteneinsparungen und die Streichung von unrentablen Strecken vorsehe und rund 21,7 Mia. Rand (CHF 1,45 Mia.) an Bareinlagen der Regierung einfordere. Vorstandsmitglied Martin Kingston sagte, die neue Finanzierung würde es der Airline ermöglichen, ihren Betrieb fortzusetzen, bis sie in ein paar Jahren einen Gewinn erziele. SAA befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit Kreditgebern über die Rückzahlung eines im Juli fälligen Überbrückungskredits von 3,5 Mia. Rand und die Verlängerung eines langfristigen Darlehens über 9,2 Mia. Rand, vorbehaltlich der laufenden finanziellen Unterstützung von Seiten der Regierung, so Kingston. (TI)

Drucken