Starke Verluste für den Genfer Flughafen

Der Umsatz sank 2020 um über 300 Millionen Franken.
© wordpress.myaxisvm.com

Der Umsatz des Flughafens Genf sank von CHF 494 Mio. im Vorjahr auf CHF 191,2 Mio. im Corona-Jahr 2020. Der Rückgang des Passagieraufkommens hat zu einer Verringerung des Umsatzes im Bereich Luftfahrt um CHF 184,4 Mio. auf CHF 94,3 Mio. geführt. Die nicht luftfahrtspezifischen Umsätze sanken von CHF 118,4 Mio. auf  CHF 96,9 Mio.. 

Nach dem Einfrieren und Verschieben von mehreren Dutzend Projekten, die im September und Dezember beschlossen wurden, beliefen sich die Investitionen des Genfer Flughafens im Jahr 2020 auf CHF 134,6 Mio. Sie hatten 2019 ein historisches Niveau von fast CHF 250 Mio. erreicht. Die Fortführung der grössten Projekte, wie der Ostflügel, den Ersatz der Gepäcksortieranlage (BLC) und die Entwicklung des Wärmenetzes in Zusammenarbeit mit SIG (GeniLac), wurde beibehalten.  

Sparmassnahmen 

Um diesen Schock zu lindern, haben die proaktiven Sparmassnahmen der Generaldirektion dazu beigetragen, die Personalkosten um CHF 19,5 Mio. ohne Sonderfaktoren (-12,3% gegenüber 2019), die Betriebskosten um CHF 68 Mio. (-39,7% gegenüber 2019) und die Investitionen um CHF 115 Mio. (-46,1% gegenüber 2019) zu senken. 

Die Reduktion der Personalkosten ist das Ergebnis mehrerer gemeinsamer Aktionen. Zu diesen Massnahmen gehören insbesondere die Rückerstattungen für Kurzarbeit, die mit einer Gesamtquote von rund 27,5% im Jahr 2020 zu einer Rückerstattung von mehr als CHF 21 Mio. an Lohnkosten führten. Verschiedene andere Entscheidungen hatten Auswirkungen auf die Reduzierung der Personalkosten, wie z.B. der Einstellungsstopp, die automatische Nicht-Wiederbesetzung frei werdender Stellen, die Nicht-Verlängerung befristeter Verträge, der Wegfall von Boni und die Abgeltung von Zeit- und Urlaubssalden. 

Am 31. Dezember 2020 beschäftigte der Flughafen Genf 1041 Vollzeitäquivalente (VZÄ), verglichen mit 1070 VZÄ Ende 2019. Der Effekt der Massnahmen zum Stellenabbau setzte sich Anfang 2021 fort, mit 1018 VZÄ Ende Januar 2021. 

Sinkende Passagierzahlen und Flugbewegungen

Die Krise und die Reisebeschränkungen haben die Passagierzahlen für 2020 stark reduziert, auch wenn die ersten beiden Monate des Jahres sehr positiv waren. Im gesamten Jahr 2020 verzeichnete Genfer Flughafen 5’600’906 Passagiere, 68,8% weniger als im Jahr 2019 (17’926’625 Passagiere). 

Gleichzeitig sank die Gesamtzahl der Starts und Landungen in den letzten zwölf Monaten um 53,6% auf 86’354 gegenüber 186’043 Flugbewegungen des Vorjahres. Betrachtet man nur die Geschäftsluftfahrt, so beträgt der Rückgang der Flugbewegungen im Jahr 2020 19,9%.

Im Jahr 2020 wurden in Genf 147 Reiseziele (119 europäische und 28 interkontinentale) angeflogen, die von 54 Fluggesellschaften angeboten wurden. Die fünf beliebtesten Städte waren London und Paris, gefolgt von Porto, Lissabon und Amsterdam. Gemessen am Marktanteil (Anzahl der Passagiere) werden die ersten fünf Plätze von Easyjet (45,7%), Swiss (13,8%), British Airways (5,5%), Air France (4,2%) und KLM (2,9%) belegt. 

Hohe Fluggastzufriedenheit 

Mit Ausnahme der Lockdown-Periode im Frühjahr wurden das ganze Jahr über Zufriedenheitsmessungen durchgeführt, um mehr über die Flughafenbenutzer zu erfahren, die Servicequalität zu bewerten und die Zufriedenheit der Passagiere zu messen. Die Wahlurnen (Smiley-Boxen), die häufig von Reinigungsteams desinfiziert werden, waren im Jahr 2020 im Dauerbetrieb und erfassten mehr als 1,2 Millionen Stimmen. 

Alle Messungen zeigten ein hohes Mass an Vertrauen der Fahrgäste in die Dienste und Massnahmen, die gegen Covid-19 ergriffen wurden. Die Zufriedenheit ist auf ein Niveau gestiegen, das seit der Durchführung von Umfragen am Flughafen Genf und insbesondere für die Airport Service Quality (ASQ), einem Parameter für flughafenspezifische Dienste, noch nie erreicht wurde. Das Gefühl von Sicherheit, die Höflichkeit des Personals vor Ort, die Qualität ihrer Dienstleistungen, die besonders kurzen Wartezeiten und das grössere Platzangebot im Terminal aufgrund der geringen Passagierzahlen sind die Hauptgründe für diese deutliche Verbesserung. (TI)