Swiss bestellt neues Flugzeug – und modernisiert die alten

Die Boeing-777-Flotte wird durch eine zehnte Maschine ergänzt. Die A340 haben aber noch lange nicht ausgedient.

Die Swiss hat ihre zehnte Boeing 777-300ER bestellt. Die Investitionen belaufen sich auf rund USD 330 Mio., es werden 40 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Boeing wird, wie bereits ihre neun Vorgängerinnen, einen weiteren Airbus A340 ersetzen.

Danach verbleiben noch fünf A340 in der Flotte, die nun modernisiert werden. Im Jahr 2018 erhalten sie ein neues Kabinenprodukt in allen drei Reiseklassen, das sich am Interieur der Boeing 777 orientieren wird, vor allem was First und Business Class betrifft. Nach dem Umbau werden die A340 über 223 Sitzplätze verfügen, acht in der First, 47 in der Business und 168 in der Economy Class. Das sind vier Economy-Sitze mehr als in der aktuellen Konfiguration. Laut Swiss-Sprecher Stefan Vasic kann dies durch die allgemeine Neuausstattung des Interieurs sowie durch die Optimierung des Stauraums erreicht werden.

WLAN an Bord
Ausserdem wird in den A340 das Bordunterhaltungssystem erneuert, und die Maschinen werden mit WLAN ausgerüstet. Damit wird bis Ende 2018 die gesamte Swiss-Langstreckenflotte über drahtloses Internet an Bord verfügen.

Mit der Modernisierung der fünf A340 ist ein weiterer Zukauf von Widebody-Flugzeugen über die bestellten B-777 hinaus vorerst kein Thema mehr. «Für den Moment sind keine weiteren Änderungen in der Zusammensetzung der Langstreckenflotte vorgesehen», sagt Vasic auf Anfrage von TI.

 

 

 

Drucken