Thai Airways in der Krise – viel Zeit bleibt nicht

Präsident der Airline spricht sogar von einer drohenden Schliessung.
Thai Airways

Der Präsident von Thai Airways International (THAI), Sumeth Damrongchaitham, erklärte in einer Mitteilung an die Führungskräfte der Airline, dass die Mitarbeitenden bei der Sanierung der Fluggesellschaft noch härter arbeiten müssten, da sich diese in einer ernsten Krise befinde und eine mögliche Schliessung drohe. Er forderte alle Mitarbeitenden auf, sich gemeinsam den Herausforderungen zu stellen. Es bleibe noch Zeit für Lösungen, aber nicht viel. Dies berichten die «Bangkok Post» und mehrere thailändische Medien.

Sumeth führte weiter aus, dass Thai Airways die Marktführerschaft auf mehreren Strecken an Mitbewerber verloren habe, nicht zuletzt an die rasant wachsenden Low Cost Carrier. Der Wettbewerb sei in diesem Jahr besonders hart, Thai Airways sei wirklich in einer Krise und müsse im nächstes Jahr das Beste geben. Durch Kürzung der Gehälter bei den leitenden Angestellten und weiteren Massnahmen würden die Kosten gesenkt.

In der ersten Jahreshälfte verbuchte Thai Airways laut dem Bericht einen Verlust von umgerechnet rund CHF 210 Mio.. Kumuliert könnten die seit Jahren aufgelaufenen Verluste bis Ende Jahr CHF 9 Mia. betragen. Insgesamt beschäftigt die Airline mehr als 20’000 Mitarbeitende. (TI)

Drucken