Virgin Atlantic und der Unterschied zwischen «Light» und «Delight»

Die Airline hat neue Tarife mit viel Raum für Missverständnisse kreiert.
So sieht die Delight-Klasse aus. Nicht zu verwechseln mit dem Light-Tarif. © Virgin Atlantic.

Praktisch jede Airline hat in den letzten Jahren ihre Tarife aufgesplittet und in neuen Bündeln verpackt, nach dem Motto «One Size doesn’t fit all». Die Tarif-Bezeichnungen sind dabei alles andere als einheitlich, gerade was die Economy Class angeht: Light, Basic, Classic, Flex, Saver, Budget, Max…

Eine besonders trickreiche Variante hat sich nun Virgin Atlantic einfallen lassen. Ab diesem Frühling unterscheidet sie die Economy-Tarife in Light, Classic und Delight. Light ist dabei der Budget-Tarif ohne eingechecktes Gepäck, während Delight auf der anderen Seite des Spektrums das Premium-Produkt mit extra Beinfreiheit und weiteren Services ist. Wir können uns schon die Wortwechsel am Telefon vorstellen: «I’d like to book the light fare.» – «Delight fare, got it.» – «No, I mean THE light fare.» – «Delight?» (SJ)

Drucken