Vom Belpmoos nach Edmonton oder Taipeh

Das neue Interlining-Abkommen zwischen Skywork und KLM wird rege genutzt.
Der Schweizer KLM-Verkaufschef Hicham Bennani (l.) und Skywork-CEO Martin Inäbnit. (© Volcano)

Zum Beginn des Sommerflugplans hat Skywork Airlines eine erste Bilanz ihres Interlining-Abkommens mit KLM gezogen, das seit Oktober 2016 im Gang ist. Obwohl keine grossen Marketingmassnahmen ergriffen wurden, hätte die Kunden Gefallen an der Lösung gefunden, resümiert Skywork-CEO Martin Inäbnit. Die Vereinbarung für das Interlining gilt für die Strecke Bern–Amsterdam im Zusammenhang mit einem auf dem gleichen Ticket gebuchten und weiterführenden Flug von KLM, Air France, Delta oder einem sonstigen Skyteam-Mitglied.

Eine Auswertung der bisher gebuchten Interlining-Tickets zeigt, dass hauptsächlich Ziele in Skandinavien und Grossbritannien sowie Überseeverbindungen wie zum Beispiel Edmonton, New York, Osaka oder Taipeh gekauft werden.

«Dank der Zusammenarbeit mit KLM werden Passagieren ab Bern völlig neue Möglichkeiten eröffnet», so Inäbnit weiter. Um der Nachfrage gerecht zu werden, wurden zu Beginn des Sommerflugplans die Kapazitäten Bern-Amsterdam erhöht: Skywork fliegt neu sechsmal wöchentlich nach Amsterdam.

 

Drucken