Freunde- und Verwandtenbesuche könnten Reiseverkehr ankurbeln

Prognosen vom Daten- und Analyseunternehmen Global Data deuten darauf hin.
©Pixabay

Nach einem Jahr strenger Abriegelungsmassnahmen aufgrund von Covid-19 sei der Wunsch, wieder Familie und Freunde zu treffen, wahrscheinlich grösser als die Lust auf einen Freizeitausflug im Jahr 2021, schreibt das Daten- und Analyseunternehmen Global Data. Visiting Friends and Relatives (VFR) sollte daher bei der Erholung der Reisebranche nicht unterschätzt werden,

Johanna Bonhill-Smith, Analystin für Reisen und Tourismus bei Global Data, kommentiert: «Die Prognosen von Global Data deuten darauf hin, dass der Besuch von Freunden und Verwandten (VFR) mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 17% zwischen 2021 und 2025 ein höheres Wachstum erfahren wird als der Freizeitverkehr, der im gleichen Zeitraum um 16,4% zunimmt. Auch wenn diese Freunde- und Verwandtenbesuche die Zahl der internationalen Ferienreisen nicht übertreffen werden, so werden sie doch eine wichtige Rolle bei der Erholung des Reiseverkehrs spielen. Bis 2025 werden voraussichtlich 242 Millionen internationale Abflüge zu diesem Zweck unternommen werden.»

©GlobalData

In einer Konsumentenumfrage von Global Data für das dritte Quartal 2019 waren Freunde- und Verwandtenbesuche (46%) die zweithäufigste Reiseform nach Sonnen- und Strandferien (58%). Auch wenn ein Jahr mit Reisebeschränkungen und mehr Zeit zu Hause bedeute, dass der Wunsch nach typischen Sonne-, Meer- und Strandferien stark sein werde, habe der Besuch von Familie und Freunden für viele Menschen im Moment wahrscheinlich eine höhere Priorität.

In bestimmten Quellmärkten sei dies auch der beliebteste Grund für eine Reise: 53% der Reisenden in den USA geben dieser Art von Reise den Vorrang, gefolgt von Australien (52%), Kanada (49%), Indien (64%) und Saudi-Arabien (60%).

Ziel sollte sein, Familien wieder zusammenzuführen

Bonhill-Smith fährt fort: «Eine kürzlich durchgeführte Umfrage von Global Data ergab, dass 83% der Befragten weltweit ’sehr‘, ‚ziemlich‘ oder ‚etwas‘ besorgt über Einschränkungen bei der Kontaktaufnahme mit Freunden und Familie sind. Plattformen wie Zoom, Facebook und Whatsapp haben den Verbrauchern die Möglichkeit gegeben, sich virtuell zu treffen, aber das ist immer noch nicht dasselbe wie ein Familienmitglied zu umarmen oder sich richtig zusammenzusetzen.»

Während dieser Pandemie hätten Reise- und Tourismusverbände weltweit dazu aufgerufen, dass sich die Branche bei ihrer Erholung «wiedervereinigt». Das Ziel für Reiseziele und Tourismusunternehmen sollte jetzt darin bestehen, die Familien nach über einem Jahr internationaler Reisebeschränkungen wieder zusammenzuführen.

Bonhill-Smith fügt hinzu: «Reiseziele können spezielle Visa oder Anforderungen ausstellen, die die Familienzusammenführung erleichtern. Fluggesellschaften können dafür sorgen, dass beliebte Routen für solche Familienbesuche zu den ersten gehören, die wiederhergestellt werden, und Gastgewerbebetriebe und Betreiber von Attraktionen könnten Anreize und Rabatte für Familien anbieten. Alle Branchen im Reisesektor könnten besser informiert werden, um ein besseres Verständnis für diesen Tourismusmarkt zu entwickeln. (TI)