Hotelbeds baut 5 Prozent der Belegschaft ab – inklusive Zürich

Infolge der Optimierungsstrategie wird jedoch ein neuer Technologiehub in Valencia eröffnet.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Palma de Mallorca und im Besitz von kanadischen Finanzinvestoren gab die Ergebnisse für das am 30. September zu Ende gegangene Geschäftsjahr bekannt. Der EBITDA betrug EUR 233,5 Mio. gegenüber EUR 207,9 im Vorjahr.

Hotelbeds hat ausserdem einen strategischen Optimierungsplan zur Senkung der «Cost-per-room-night» von derzeit EUR 6,30 auf EUR 4,90 gestartet. Infolge dieses Optimierungsplans baut Hotelbeds zudem rund 5% seiner weltweiten Belegschaft schrittweise in den nächsten 12 Monaten ab. Betroffen sind Tel Aviv, London, Dubai, Orlando und auch Zürich.

Laut Pressemitteilung will das Unternehmen zudem «in Automatisierung und Spitzentechnologie investieren», um das Kundenerlebnis zu verbessern und das einheitliche Geschäft besser zu nutzen. Ein neuer Technologiehub werde in Valencia eröffnet.

Nach der Integration von Tourico Holidays und GTA Anfang 2017 zu einem einzigen Geschäft konzentriere sich das Unternehmen nun darauf, der «effizientes Bettenbankenspieler der Branche» zu werden. (TI)

 

 

Drucken