Künstliche Intelligenz prognostiziert Hotelpreise

Das Geschäftsreiseportal HRS verspricht deutliche Einsparungen.

Das Geschäftsreiseportal HRS prognostiziert mit Hilfe von Erweiterter Künstlicher Intelligenz (Augmented Artificial Intelligence AAI) die zukünftigen Hotelzimmerpreise. Das Unternehmen will damit die Vergleich- und Planbarkeit von Hotelraten für seine Kunden verbessern und verspricht «Einsparungen von zehn Prozent und mehr in den wichtigsten Geschäftsreise-Destinationen». Einkaufsleiter, die mit HRS zusammenarbeiten, erhalten so genauere Einblicke, wenn sie 2020 ihre Reisebudgets erstellen, Raten verhandeln und diese in ihre Such- und Buchungskanäle integrieren.

HRS verwendet für sein Vorgehen Vorhersage-Algorithmen, die auch von Finanzinstituten, sozialen Netzwerken und E-Commerce-Plattformen verwendet werden. Das Modell basiert auf maschinellem Lernen, das komplexe Muster aus kontinuierlichen Datenströmen identifiziert. Zu den Faktoren, die die Analyse beeinflussen, gehören:

– Langfristige Ratenentwicklung, inklusive Saisonalität
– Kurzfristige lokale Ereignisse, die die Auslastung erhöhen
– Raten von anderen Firmen in der jeweiligen Destination
– Raten von anderen Firmen in der jeweiligen Industrie / Volumenkategorie
– Standardmässige Abweichungen vergangener Prognosen
– Zusammenstellung von Prognosemodellen zur Verbesserung der Genauigkeit
– Such- und Buchungsdaten von Reisenden
– Konsistente, verbesserte Integration von künstlicher Intelligenz für jede Destination

«AAI identifiziert marktspezifische Muster in Sekundenbruchteilen, untersucht kontinuierlich Daten und verschiedene Szenarien und interpretiert die Ergebnisse genauer. Dies markiert einen neuen Standard bei der Optimierung der Hotelausgaben von Unternehmen», erklärt Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS. (TI)

Drucken