«Travelport+ ist bereits ausgerollt»

Travelport Managing Director DACH Dieter Rumpel erklärt im Rahmen seines Besuchs bei TRAVEL INSIDE die Neuerungen beim GDS.
Dieter Rumpel, Managing Director Travelport DACH: «Wir sind nach wie vor sehr stark präsent im Schweizer Markt» ©BRA

Nebst der Weiterentwicklung des GDS unter Travelport+ investiert das Technologieunternehmen in NDC-Anbindungen.

TRAVEL INSIDE wollte von Dieter Rumpel, Managing Director Germany, DACH Travelport, wissen, wie der aktuelle Stand dieser Entwicklungen ist.


Dieter Rumpel, man hört draussen im Vertrieb herrsche etwas Unmut, da es in der Schweiz kaum mehr Ansprechpartner gäbe.

Das erstaunt mich sehr, weil wir in Zürich nach wie vor mit einem Büro vertreten sind, genau wie vor der Pandemie. Allerdings hat sich die Art der Marktbearbeitung über die ganze Branche in den letzten zweieinhalb Jahren verändert. In dem Sinne, dass weniger Kontakte vor Ort stattfinden, dafür umso mehr Kontakte über virtuelle Tools wie Videokonferenzen etc.

Mein Team und ich sind nach wie vor sehr stark präsent und sind viel im Schweizer Markt unterwegs. Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme seitens unserer Kunden, und sind offen für direkt geäusserte Kritik.

Wie sieht es in der Schweiz bezüglich Travelport+ aus? Wann wird das ausgerollt?

Travelport+ ist bereits ausgerollt.  Travelport+ ist die ‘next generation Technologieplattform’ von Travelport. Es handelt sich dabei nicht um ein Produkt, welches zum Zeitpunkt X neu auf den Markt gebracht wird.

Es ist vielmehr eine mehrjährige Investition in die Plattform zur Vereinfachung der Anbindung bzw. Verbindung zwischen Reiseunternehmen, also zwischen Leistungserbringern, Veranstaltern, TMCs, OTAs und Reiseagenturen, zur Modernisierung des Reisevertriebs am Point of Sale, zur Schaffung von digitalen Vertriebskanälen und letztendlich, zur Steigerung der Wertschöpfung.

Heisst das, das jeder bestehende Nutzer diese Entwicklungen, sobald sie eingeführt sind, nutzen kann?

Das ist definitiv so. Wir nennen die Entwicklungszyklen bei Travelport+ Kapitel, wie in einem Buch. Kürzlich stellten wir im Mai das dritte Kapitel vor, welches Automatisierungswerkzeuge für Agenturen, Selfservice-Support für alle unsere Kunden und erweiterten Content enthielt.

Gerade die Automatisierungswerkzeuge werden helfen, besser mit der aktuellen Personalknappheit in der Branche zurecht zu kommen.  Mit unserem neuen Productivity Automator stellen wir Reisebüros eine Anwendung zur Verfügung, um produktiver arbeiten, manuelle Backend-Aufgaben automatisieren und die dadurch gewonnene Zeit für die Kunden nutzen zu können.

Weiter ermöglicht das Self-Service-Portal My Travelport Agent*innen und Entwickler*innen, jederzeit, rund um die Uhr, und unabhängig vom Standort Hilfe zu beziehen. Nebst dem Helpdesk steht ein virtueller Agentursupport sowie zusätzlich eine integrierte Wissensdatenbank zur Verfügung. Und ganz neu unterstützt auch eine Online-Community.

Letztendlich ging es in diesem dritten Kapitel auch um zusätzlichen Content. Wir haben mehr Airlines und Flugverbindungen sowie zusätzliche Ancilliary Services eingebunden und bieten auf der Travelport+ – Plattform 495 Airlines an, darunter 318 Airlines mit ‘rich content’ bzw.  ‘branded fares’. 

Man hört auch, dass man sich nicht auf Tarifvergleiche verlassen könne, weil niemand wisse über welchen Kanal (GDS, Airline-Webseite, Spark) die besten Preise erhältlich sind.

Das ist kein wirklich neues Phänomen, denn seit zahlreiche Fluggesellschaften keine Full Content Agreements mehr anbieten, gibt es unterschiedliche Tarife in den Vertragskanälen. Mit der baldigen Verfügbarkeit von NDC Angeboten in Travelport+, wird diese Problemstellung reduziert, weil so eine umfassendere Tarifvergleichbarkeit möglich sein wird. Von den weltweit 19 Fluggesellschaften, mit denen Travelport NDC-Content-Vereinbarungen unterzeichnet hat, werden 15 innerhalb der nächsten 12 Monate in Betrieb gehen. Travelport ist übrigens das erste GDS, welches NDC-Content-Vereinbarungen mit allen drei grossen europäischen Airline-Gruppen wie Air France-KLM, International Airlines Group (IAG) und Lufthansa Group unterzeichnet hat.

Interview: Hans-Peter Brasser


Mehr zu Travelport und CETS, dem marktbeherrschende Reservationssystem für Touristikleistungen in der Schweiz, lesen Sie im grossen Interview mit Dieter Rumpel in der neusten TRAVEL INSIDE-Print-Ausgabe.