Überraschungsangebot für Thomas Cooks Skandinavien-Geschäft

Auch auf die Airline haben Finanzinvestoren ein Auge geworfen.
© Thomas Cook

Dei finanziell schwer angeschlagene Thomas Cook Group hat ein «unaufgefordertes, vorläufiges Kaufangebot» für sein gesamtes Skandinavien-Geschäft erhalten. Das Angebot umfasst sowohl das Tour-Operator-Geschäft mit den Veranstaltern Ving, Spies, Tjaereborg und Globetrotter als auch der Thomas Cook Airline Scandinavia, die in den Ländern Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark aktiv ist. Ein möglicher Kaufpreis wurde laut «fvw» nicht genannt.

Wäre Neuland für Triton Partners 

Aktuell würden die Verantwortlichen das Angebot prüfen. Der schwedisch-deutsche Interessent Triton Partners würde mit dem Kauf wohl Neuland betreten. Laut Eigenbeschreibung investiert das Unternehmen vorrangig in mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen und nordischen Raum sowie der Benelux-Region, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. Travel-Firmen finden sich laut Homepage bislang nicht darunter, dafür zahlreiche Industriebetriebe.

Laut der jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen erzielte die Veranstaltersparte «Northern Europe» in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres einen Umsatz von GBP 547 Mio.  nach GBP 614 Mio. im entsprechenden Vergleichszeitraum des vorigen Geschäftsjahres. Das entspricht etwa einem Viertel des gesamten Veranstalterumsatzes. Für die Airline liegen nur Gesamtzahlen vor. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2019 belief sich auf GBP 1,018 Mia. nach GBP 1,078 Mia. im Vorjahreszeitraum. Der Aktienkurs reagierte auf die Meldung positiv. (TI)

Drucken