Update zum Gotthard-Strassentunnel

Die Baumassnahmen zur Wiedereröffnung haben begonnen.
©Bundesamt für Strassen ASTRA

Der Gotthard-Strassentunnel ist seit Sonntagnachmittag, 10. September 2023, für den Verkehr gesperrt. Grund dafür ist ein Schaden an der Tunnelzwischendecke. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) arbeitet mit Hochdruck an der Schadensbehebung, um den Tunnel möglichst bald wieder öffnen zu können. Die Abbrucharbeiten haben in der Nacht vom 11. September begonnen. Ziel ist es laut ASTRA, den Tunnel Ende dieser Woche zu öffnen.

Am Sonntagnachmittag, 10. September 2023, kurz nach 16.00 Uhr, musste der Gotthard-Strassentunnel aufgrund eines technischen Defekts an der Zwischendecke für den Verkehr gesperrt werden. Die Bestandsaufnahme zeigt Betonabplatzungen an und einen Riss in einer Platte der Zwischendecke in der Nähe des Tunnelportals Nord. Der Zustand am Schadensort hat sich seitdem nicht verändert. Der Tunnel bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin für den Verkehr gesperrt.

Bauliche Massnahmen gestartet

Die Fachleute arbeiten mit Hockdruck daran, den Tunnel rasch wieder für den Verkehr zu öffnen. Die Zwischendecke wird auf 25 Meter abgebrochen und ersetzt. Die notwendigen Sicherungsarbeiten haben am 11. September 2023 nachmittags begonnen, der Rückbau beginnt in der Nacht auf Dienstag, 12. September 2023. Eine Herausforderung stellt die Sicherstellung der Lüftung im betroffenen Abschnitt dar. Die Zwischendecke separiert den Fahrraum von den Zuluft- und Abluftkanälen.

Als Ursache für die Schäden geht das ASTRA heute von Spannungsumlagerungen im Gebirge aus. Diese haben zu lokalen Druckveränderungen geführt und den Tunnel im betroffenen Abschnitt belastet. Dies hat den Riss der Zwischendecke und dieser wiederum die Abplatzungen verursacht.

Das ASTRA geht heute davon aus, dass der Gotthard-Strassentunnel noch in dieser Woche wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.

©Bundesamt für Strassen ASTRA
Situation für die Verkehrsteilnehmenden

Bis zur Eröffnung wird der Verkehr weiterhin grossräumig über die San Bernardino-Route (A 13), über die Gotthard-Passstrasse und über die Simplon-Route umgeleitet. Punktuell kann es auf diesen Routen zu Verkehrsengpässen kommen, weshalb mehr Reisezeit eingeplant werden muss. Schwerverkehr, der bereits in den Schwerverkehrskontrollzentren Giornico (TI) und Ripshausen (UR) auf eine Weiterfahrt auf der A2 wartet, wird zurückgehalten. (TI)