Was der Business Travel von Schnelltests vor dem Flug hält

Die von den Airlines gepushte Massnahme im Spiegel des deutschen Travel-Management-Barometers.
Antigen-Schnelltest im Probebetrieb auf dem Flughafen Wien. © Flughafen Wien

Die sehnlichst erwarteten Schnelltests vor dem Besteigen eines Flugzeugs überzeugen in einem wesentlich Bereich der Airline-Kunden nicht voll und ganz, nämlich das Geschäftsreise-Business.

Fast die Hälfte der Teilnehmenden bei der monatlichen Umfrage des Verbands Deutsche Reisewirtschaft (VDR) gaben an, sie wüssten nicht, ob sie in ihrem Unternehmen mehr Geschäftsreisen mit dem Flugzeug unternehmen würden, auch wenn sich alle Passagiere vor dem Flug einem Antigen-Schnelltest unterziehen würden.

Dafür stieg die Skepsis bei den Travel Managern gegenüber dieser von den Airlines stark gepushten Massnahme gegen die Reiseunlust spürbar an, wie das neueste Barometer der deutschen Business-Travel-Organisation VDR zeigt. Waren vor einem Montag noch 38% der Meinung, es würde dank Schnelltests wieder mehr Geschäftsreisen mit dem Flugzeug geben, waren es Mitte Dezember nur noch 28%, die daran glaubten. Der Anteil jener, die nicht an mehr Geschäftsreisen mit dem Flugzeug dank Schnelltest glaubten, stieg dagegen von 17% auf 23% markant an.

Die Verunsicherung in der Travel-Management-Community in Deutschland ist also gross – in der Schweiz dürfte es nicht wesentlich anders sein. Das ist kein Wunder angesichts der unveränderten Risikolage: Die gesundheitlichen Risiken stehen bei den deutschen Barometer-Teilnehmern nach wie vor mit Abstand an der Spitze der Rangliste der Reisehindernisse. Die Reisebeschränkungen, die komplizierten Reisebestimmungen der Länder und die fehlende Planungssicherheit kommen weit abgeschlagen auf mindestens 25 Prozentpunkte weniger.

(Christian Maurer)