Weltweiter Rückgang der Hotelpreise

Im internationalen Durchschnitt gingen die Kosten für eine Übernachtung um 17% zurück.
© Shutterstock.com

Die Corona-Pandemie führt weltweit zu einem Rückgang der Preise für Hotelübernachtungen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Dertour, in der 75 Reiseziele berücksichtigt wurden.

In der Studie wurden die durchschnittlichen Preise für Übernachtungen in Drei-, Vier- und Fünf-Sterne-Hotels sowie Ferienhäusern mit dem Preisniveau im Vorjahr verglichen. Im internationalen Durchschnitt gingen die Kosten für eine Übernachtung um 17% zurück.

Spitzenreiter ist Amsterdam mit einem Preisrückgang von rund 51%. In Deutschland verringerten sich die Unterkunftspreise im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um mehr als 9%. In der bayerischen Landeshauptstadt München sind die Preise gar um 29% zurückgegangen.

Eine Ausnahme dieses Trends bilden lediglich sechs der 75 untersuchten Reiseziele, in denen das Preisniveau anstieg – beispielsweise Marrakesch mit plus 15,5%. Die durchschnittlich teuerste Übernachtung haben Reisende 2020 trotz eines Preisrückgangs um 10% in Zürich verbracht (EUR 210), die günstigste in Phuket (EUR 25). München liegt mit einem Übernachtungspreis von EUR 105 im weltweiten Durchschnitt.

Diese Preisentwicklung ist sinnbildlich für den Krisenzustand, in dem sich die gesamte Reisebranche seit Beginn der Coronakrise befindet. Reisende können von dem Preisrückgang jedoch profitieren. «Das Reisen selbst wird im Jahr 2021 günstig sein», sagte Ingo Burmester, CEO DER Touristik Central Europe. Die Kosten für Flüge und Hotels beeinflussen den Preis für Pauschalreisen zu 80%. Vor allem bei Reisezielen mit geringer Nachfrage würden die Kosten voraussichtlich sinken. «Das niedrigere Preisniveau werden wir an unsere Kunden weitergeben», so Burmester. (TI)