Feedback: «So nicht, Herr Aebi!»

TRAVEL INSIDE-Leserin Barbara Wohlfarth antwortet auf eine Aussage des Nationalrats-Vizepräsidenten und Reiseunternehmers im Interview mit TRAVEL INSIDE.
Leser-Zuschrift als Feedback.

Barbara Wohlfarth, Inhaberin Reiserezept GmbH, Affoltern am Albis

«So nicht Herr Aebi! Ihre Aussage im Interview mit TRAVEL INSIDE, dass Sie vorläufig keine Kundengeldabsicherung brauchen, zeigt mir, dass es eine Strukturbereinigung braucht. Die Meinung, dass es sie braucht, teile ich mit Ihnen. Aber als erstes müssten aus meiner Sicht alle diese Reisebüros verschwinden, die sich nicht ans Pauschalreisegesetz (PRG) halten und über keine Kundengeldabsicherung verfügen.

Beim PRG handelt es sich nicht um eine Vorgabe, die man Umsetzten kann oder nicht, sondern es ist ein Gesetz, mit dem Hintergrund, die Konsumenten zu schützen. Was ein Gesetz ist, muss ich Ihnen als Vizepräsident des Nationalrats nicht erklären. Aber noch quasi stolz darauf zu sein, keine Kundengeldabsicherung zu haben und keinem Branchenverband anzugehören (denn dafür braucht es eine Kundengeldabsicherung), das macht mich sprachlos. Sprachlos, dass dem Vizepräsidenten des Nationalrats, Gesetze egal sind. Gesetze gelten in der Schweiz für alle. Oder leben wir in einer Bananenrepublik?

Das zeigt mir, was die Reisebranche braucht: Eine ‚echte Nationalrätin‘ aus der Reisebranche, und zwar eine, die sich an Gesetze und Regeln hält. Die Branche hat nun 3 Jahre Zeit, um eine solche Kandidatin aufzubauen. Die Verbände sind diesbezüglich gefordert.»