Schlagworte Einträge mit den Schlagworten "Fernreisen"

«Wir werden nicht linear in die alte Welt zurückgehen»

·
Tourismus-Professor Christian Laesser von der Uni St. Gallen über die Rückkehr der Reisebranche in die Normalität und warum eine Flugticketabgabe zu mehr Flugverkehr führen kann.

Zümpel: «Aktuell ist ein Impfnachweis fast so gut wie der Schweizer Pass»

·
Dieter Zümpel über das Geschäftsjahr 2021 der DER Touristik Suisse und die Zukunft der Reisebranche.

«Wir haben keine einzige Reise unter dem Einkaufspreis verkauft»

·
Der CEO von Bentour Reisen, Deniz Ugur, über sein Unternehmen und dessen Stellung im Türkei-Markt.

«Wir rechnen mit kurzfristigen Buchungen noch für Herbst und auch den Winter»

·
Sechs grosse Reiseveranstalter der Schweiz werfen einen Blick zurück auf die Frühling/Sommer-Saison und in die Kristallkugel für die anstehende Herbst/Winter-Saison.

«Aktuell herrscht Aufbruchstimmung, die Kunden kommen zurück»

·
Dieter Zümpel, CEO DER Touristik Suisse/Kuoni, im TRAVEL INSIDE-Interview über den Geschäftsgang und den Touristik-Restart.

«2021 wird nochmals ein sehr hartes Jahr mit tiefroten Zahlen werden»

·
Roger Geissberger, Chairman von Knecht Reisen AG, über seine neuen Aufgaben im Unternehmen, die Härtefallhilfe und den Stellenwert des Reisevertriebs.

«50 % des TO-Umsatzes kommen vom eigenen Retail»

·
Als CEO ist Roger Geissberger bei Knecht Reisen in den Ruhestand gegangen. Als Chairman ist er aber immer noch sehr präsent.

«Das BAG muss aufhören, Reisen zu verteufeln und davon abzuraten»

·
Acht geschäftsführende Retailerinnen äussern sich in der TRAVEL-INSIDE-Umfrage zur aktuellen Situation, was es zur Wiederbelebung des Reisens braucht und welche Wünsche sie an den neuen Swiss-CEO haben.

«Aussergewöhnliche Reisen»

·
Fernreisen mit Kreuzfahrtschiffen sind derzeit kaum möglich, doch das will Norwegian Cruise Line im nächsten Jahr vehement nachholen.

Geissberger rechnet mit 70% Einbruch und roten Zahlen

·
Der CEO von Knecht Reisen rechnet im 2020 mit einem Umsatz von CHF 60 Mio. gegenüber 210 Mio. und dem ersten Verlustjahr unter seiner Führung.