Wintermärchen im hohen Norden

Wo einem trotz eisiger Temperaturen warm ums Herz wird.
Norden-Hundeschlitten

Ruhe und Abgeschiedenheit, Action im Schnee oder Weihnachtsbummel in der Grossstadt – die Region um den Polarkreis bietet während den Wintermonaten die Qual der Wahl. Der hohe Norden wartet mit einer Vielfalt von Erlebnismöglichkeiten auf und bietet für Aktive genauso viel wie für Ruhesuchende. Naturliebhaber werden von der unberührten, verschneiten Landschaft oder dem Naturphänomen des Nordlichts in den Bann gezogen. Und jenseits des Polarkreises, in den Weiten Lapplands, können Besucher die Jahrtausende alte Kultur der Samis entdecken.

Schweden im Winterkleid erforschen

Wer Weihnachtsshopping in der Stadt mit romantisch verschneiter Landschaft kombinieren möchte, ist in Schweden genau richtig. Bei einem ersten Stopp in der königlichen Stadt Stockholm können weihnachtlich geschmückte Gassen, die farbige Altstadt Gamla Stan oder der im Eis erstarrte Hafen bestaunt werden. Die Metropole, welche sich auf 14 Inseln ausbreitet und durch 53 Brücken verbunden ist, ist die grösste Stadt in Skandinavien. Als Geburtsstätte von neuen Trends ist sie ein Paradies für Shoppingbegeisterte, in welcher sicher jeder ein passendes Weihnachtsgeschenk findet. Darüber hinaus laden romantische Weihnachtsmärkte in der Adventszeit zu ausgiebigen Einkaufstouren ein. Der Weihnachtsmarkt im Freilichtmuseum Skansen sticht dabei mit seinem Angebot von handgemachtem Weihnachtsschmuck und lockt überdies mit den feinen, typisch schwedischen Ingwerkeksen. Nicht verpassen sollte man Julbord, das tradtitionelle schwedische Weihnachtsbuffet. Feine schwedische Delikatessen wie Hering, Lachspasteten, Elch- und Rentierprodukten sowie Köttbullar werden dabei aufgetischt.

Bei einem zweiten Stopp in Kiruna, in der nördlichsten Stadt Schwedens, lassen sich zahlreiche Aktivitäten in der Winterlandschaft unternehmen. Besonders empfehlenswert ist eine Schneeschuhwanderung, bei welcher – ausgerüstet mit Stöcken und warmer Kleidung – Spuren von Tieren im Schnee verfolgt werden können. Mit etwas Glück kann das schwedische Nationaltier, der Elch, in der freien Natur beobachtet werden. Durch den knirschenden Schnee unter den Füssen und die verschneite Landschaft lässt sich derWinter aktiv erleben. Gleichzeitig kann man wunderbar die Stille geniessen und sich vom Alltag erholen. In den typisch schwedisch-roten, gemütlichen Blockhäusern hat man danach die Möglichkeit, in einer dampfenden Sauna den Muskelkater auszukurieren.

Finnland mit Hund und Motorschlitten erkunden

Die Heimat des Weihnachtsmannes, Finnland, bietet Liebhabern von Winteraktivitäten eine breite Palette an Auswahlmöglichkeiten und besticht durch eine umfassende Infrastruktur. Zu den absoluten Highlights eines Besuchs gehört in jedem Falle eine Hundeschlittentour. Im Norden von Finnland, wo der Nationalpark Pallas-Yllästunturi liegt, lässt sich die Schönheit Lapplands besonders gut auf diese Weise entdecken. Die Angebote der Touren unterscheiden sich jeweils in der Länge, im Schwierigkeitsgrad und im Terrain. Nachdem man im Schlittenhundezentrum die vierbeinigen Freunde kennengelernt und begrüsst hat, gibt es eine kurze Einführung ins Lenken des Hundeschlittens. Danach kann selbstständig als «Musher », also als Lenker des Schlittens, mit dem Gespann die fast menschenleere Gegend erkundet werden. Es ist ein einzigartiges Gefühl, über zugefrorene Seen und entlang weisser Wälder zu gleiten und die arktische Wildnis zu geniessen. Übernachtet wird dabei in einfachen, aber romantischen Hütten oder gemütlichen Lodges. Die anfallenden Aufgaben nach Ankunft bei den Schlafstätten wie Hunde füttern, Sauna einheizen, Holz spalten oder Abendessen vorbereiten werden untereinander aufgeteilt. Danach wird das gemütliche Beisammensein nach der trockenen Kälte des finnischen Winters genossen. Achtung, dieses Erlebnis mit den faszinierenden, verspielten und liebenswerten Hunden hat hohes Suchtpotenzial!

Wer die weitläufige Tundra lieber auf einem anderen fahrbaren Untersatz kennen lernen möchte, ist auf dem Motorschlitten bestens aufgehoben. Auch diese Aktivität ist einzigartig und die winterliche Pracht lässt sich auf den ausgedehnten Tracks bestens auskundschaften. Die Umgebung von Äkäsompolo ist überdies ein Mekka für Langläufer, weshalb die Sportart unbedingt ausprobiert werden sollte. Das präparierte Loipennetz umfasst über 330 Kilometer und lässt daher jedes Sportlerherz höher schlagen.

Northern lights
Die besten Chancen, das Nordlicht zu sehen, hat man in den Monaten zwischen September und März.

Norwegen per Postschiff entdecken

Norwegen besticht durch die Kombination einer eindrücklichen Küstenlandschaft mit schroffen Fjorden bei der Überquerung des 71. Breitengrades. Das faszinierende Farbenspiel des
Nordlichts zu erleben, ist im Generellen schon etwas Besonderes – dieses jedoch auf dem offenen Meer bewundern zu können, ist noch einmal spektakulärer. Dank einer Hurtigruten-Fahrt, der «schönsten Seereise der Welt», entlang der norwegischen Küste ist dies mit etwas Glück möglich. Ursprünglich wurden die Hurtigruten-Schiffe Ende des 19. Jahrhunderts eingesetzt, um abgelegene Dörfer entlang der Küste mit Post zu beliefern. Auch heute haben die Postschiffe einen Versorgungsauftrag und transportieren neben Touristen zusätzlich Post und Waren. Die 1300 Seemeilen lange Fahrt führt von Bergen in sechs Tagen Richtung Norden nach Kirkenes in der Nähe der russischen Grenze. Dort ist der Wendepunkt der Schiffe, welche am siebten Tag wieder in Richtung Süden aufbrechen und nach gesamthaft zwölf Tagen zurück in Bergen sind. Auf der nord- wie auf der südgehenden Route werden tagsüber sowie in der Nacht jeweils 34 verschiedene Häfen angefahren. Während einzelnen dieser Stopps, die etwas länger dauern, haben Passagiere die Möglichkeit, kleine Küstenorte oder die schmucke Landschaft zu entdecken. Zudem werden abwechslungsreiche Landausflüge wie Winterwanderungen, Walsafaris oder Besuche von Wikingerfesten angeboten. Die Seereise entlang der Küste bietet ein ständig wechselndes Panorama und dadurch, dass in den Wintermonaten die Sonne nicht über den Horizont steigt, ist die Landschaft ganzzeitig in spezielle Lichtverhältnisse getaucht. Während der Wintermonate herrscht an der Küste von Nordnorwegen ein ausgeglichenes Klima. Dieses eignet sich hervorragend, um die norwegische Spezialität, den Stockfisch zum Trocknen an Gerüsten aufzuhängen. Diese Praxis wird seit Jahrtausenden angewendet und ist während der Fahrt immer wieder zu beobachten. Probieren erwünscht!

Norway
Die Stille in den winterlichen Landschaften lässt einem den Alltagsstress vergessen.

Anreise

Schweden: Swiss und Scandinavian Airlines fliegen ab Zürich und Genf nach Stockholm.

Finnland: Wöchentlich samstags Direktflüge mit Helvetic Airways nach Kittilä, mit Edelweiss Air jeden Samstag nach Kittilä und Rovaniemi. Linienflüge mit Finnair und Swiss ab Zürich und Genf nach Helsinki.

Norwegen: Swiss und Scandinavian Airlines fliegen ab Zürich und Genf (via ZRH) nach Oslo.


Skandinavien: Insidertipp von Glur Reisen

Auf der Suche nach dem Nordlicht In den letzten Jahren waren die Chancen sehr gross, im Winter Nordlichter in Lappland zu sehen. Für alle «Nordlicht-Jäger» ist das schwedische Kiruna der perfekte Ausgangspunkt für ihre Nordlicht- und Winter-Aktivitäten.

Mein Tipp: Im nahe gelegenen Abisko werden fast jeden zweiten Abend Nordlichter gesichtet. Von der auf 900 m gelegenen Aurora Sky Station hat man einen wunderbaren
Ausblick auf die nächtliche Berglandschaft und das wunderschöne Nordlicht.

Eiskalte Erlebnisse in Schwedisch Lappland

Ein wahres Kunstwerk ist das aus blankem Eis gebaute Icehotel in Jukkasjärvi. Bei minus fünf Grad in einem der von Eiskünstlern gebauten Zimmern zu übernachten, gehört wohl zu den unvergesslichsten Erlebnissen im hohen Norden.

Mein Tipp: Kombinieren Sie eine Reise zum Icehotel mit einem Eismusik-Konzert in Luleå. Dort werden im Winter wunderschöne Konzerte mit aus purem Eis gebauten Instrumenten veranstaltet.

Wo Wintermärchen wahr werden…

Wer für ein paar Tage weg vom Alltagsstress und zurück zur Natur möchte, ist in Årrenjarka, am Rande des Laponia Nationalparks, genau am richtigen Ort! Im Januar und Februar hat es hier so gut wie keine Touristen und der Blick auf die weisse Bergkulisse ist atemberaubend schön.

Mein Tipp: In diesem kleinen Ort führen Gun und Lars eine kleine Lodge und empfangen mit Herzblut ihre Gäste in Europas grösster, weitgehend unbeeinflusster Wildnis. www.glur.ch

Norden-NicoleRietmann
Nicole Rietmann, Reisespezialistin

Welche Länder gehören zu Skandinavien?

Die vier nordischen Länder Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland werden fälschlicherweise oft unter dem Überbegriff Skandinavien zusammengefasst. Denn obwohl die Länder Gemeinsamkeiten teilen und wirtschaftlich miteinander verflochten sind, gehört Finnland nicht zu Skandinavien. Diese Tatsache widerspiegelt sich vor allem in der gemeinsamen kulturellen und historischen Entwicklung der drei anderen Länder. Insbesondere entspringen schwedisch, dänisch und norwegisch der indogermanischen Sprachfamilie, das Finnische ist hingegen entfernt mit dem Ungarischen und eng mit dem Estnischen verwandt, weshalb für Finnland keine direkte Zugehörigkeit zu den drei skandinavischen Staaten hergestellt werden kann.

15tt-030-18-20_Map

Drucken