Faszinierende Höhepunkte im noch unbekannten Bulgarien

Abseits vom Massentourismus das Land der Rosen auf einer Rundreise mit oder ohne Mietwagen entdecken, das mit seinen historischen Städten und Klöstern und seiner Kultur und vielem mehr besticht.
©iStock.com/alentinrussanov

Von der bewegten Historie Bulgariens zeugen zahlreichen historische Funde. Kulturdenkmäler und archäologische Schätze aus vergangenen Jahrhunderten erweitern den Horizont der Reisenden. Zur Sightseeing-Tour bieten sich alternativ Wellnessferien u. a. in den bekannten Badeorten Goldstrand und Sonnenstrand an. Zu den Höhepunkten Bulgariens zählt das orthodoxe Rila-Kloster aus dem 10. Jahrhundert, das in der Nähe Sofias liegt und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

EIN ABSTECHER NACH PLOVDIW, die zweitgrösste Stadt Bulgariens und Kulturhauptstadt 2019, in die Altstadt mit ihren romantischen Gassen und mittelalterlichen Bauten lohnt sich in jedem Fall. Von hier aus empfiehlt es sich, den Weg durch das Tal der Rosen nach Kasanlak, dem Zentrum der Rosenölproduktion, zu nehmen und hier die Rosendestillerie Damascena zu besuchen.
Ebenso sehenswert ist die ehemalige Hauptstadt Weliko Tarnowo mit der Burg Zaravez und dem Handwerkerviertel sowie die antike Altstadt von Nessebar. Letztere wurde vor 3200 Jahren auf einer Halbinsel von den Thrakern gegründet und ebenfalls in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Ob auf eigene Faust oder bei einer geführten Reise: Der Reiseveranstalter Kira Travel bietet diverse Trips und Touren in das noch recht unbekannte Reiseland Bulgarien, das voller Überraschungen steckt – auch kulinarisch gesehen wie z. B. das Nationalgericht «Bob Tschorba», eine köstliche Bohnensuppe.

NTJ

Drucken