Kappadokien – eine einzigartige Höhlenarchitektur

Kappadokien ist für seine Tuffsteinformationen, die «Felsenkamine» bekannt.
©Yang Jing on Unsplash

Einer der bekanntesten Orte in Kappadokien in der Zentraltürkei und gleichzeitig ein Nationalpark ist Göreme – ein Ort, der von einer einzigartigen Höhlenarchitektur geprägt ist. In der Nähe befinden sich die unterirdischen Städte Kaymakli und Derinkuyu, die erst vor wenigen Jahrzehnten von Archäologen freigelegt wurden. In Göreme gibt es ein Open-Air-Museum. In diesem Open-Air-Museum befinden sich rund 150 Höhlenkirchen mit Fresken sowie die in die Felsen gebetteten «Wohnräume ». Man sieht, wie bis vor kurzem noch Menschen in diesen Höhlen gelebt haben. Neben dem Nationalpark Göreme gibt es noch ein weiteres Open-Air-Museum in Zelve. Zelve besteht fast nur aus Höhlen. Nahe des Nationalparks Göreme liegt das Gebiet Rose Valley. Den Namen erhielt dieser Ort aufgrund der vielen rosaroten Felsformationen, die hier auftreten.

DOE

Drucken