Longstay, Workation, KI – was bei ERV läuft

CEO Walter Wattinger zu neuen Produkten und neuen Entwicklungen.
©TRAVEL INSIDE
Haben Sie Workation- oder Longstay-Angebote?

Ja, wir haben eine Versicherung für Workation.

Inwiefern unterscheiden sie sich von klassischen Ferienversicherungen?

Sie unterscheiden sich in erster Linie darin, dass sie vom Arbeitgeber für die Arbeitnehmenden abgeschlossen werden müssen. Privatpersonen können bei uns keine Workation- oder Longstay-Versicherungen abschliessen.
Mit der Workation-Versicherung werden nicht klassische Ferien versichert, sondern eine Art Flexoffice im Ausland. Der Arbeitgeber bietet dafür mit unserer Versicherungslösung den passenden Gesundheitsschutz im Ausland und erfüllt dadurch die Fürsorgepflicht gegenüber den Arbeitnehmenden.

An wen richten sie sich als Versicherungsnehmer, Arbeitnehmer oder Arbeitgeber?

Mit unserer Workation-Versicherung richten wir uns an Arbeitgeber. Diese sind bei der Versicherungslösung der Versicherungsnehmer und die versicherten Personen sind die Arbeitnehmenden.

Wie ist das Zielpublikum der Versicherten definiert?

Die Versicherungsnehmer sind juristische Personen mit Sitz in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein. Weitere Versicherungsnehmende sind natürliche Person mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein, welche als Einzelunternehmen einen Versicherungsvertrag abschliessen.

Wie viel kosten sie?

Unsere Workation-Versicherung gibt es für Unternehmen ab CHF 48 bei 56 Reisetagen. Die Prämie richtet sich nach der Anzahl Reise- resp. Workation-Tage pro Kalenderjahr im Unternehmen.

Gibt es Maximaldeckungen, wenn ja, wie viel?

Bei den verschiedenen Leistungen gibt es verschiedene Deckungen:

  • Arzt- und Spitalkosten weltweit: max. CHF 100 000
  • zahnärztliche Notfallbehandlungen: max. CHF 1000
  • Nottransport ins nächste für die Behandlung geeignete Spital: max. 10 % der Versicherungssumme
  • SOS-Schutz inkl. Repatriierung bei Reisezwischenfällen: unlimitiert
  • Such- und Bergungskosten: max. CHF 50 000
Wie werden unterschiedliche Versicherungsgesetzgebungen bei Longstay/Workation berücksichtigt?

Um die Versicherungsgesetzgebungen einzuhalten, beschränkt sich die Workation-Versicherungsdeckung auf maximal 56 Tage pro Kalenderjahr pro Person.

Ist das Versicherungsbedürfnis noch so hoch wie während und unmittelbar nach Corona?

Unser Eindruck ist, dass das Sicherheitsbedürfnis nach wie vor höher ist als vor COVID-19, es hat aber seither wieder nachgelassen.

Reiseanbieter sagen, es würden weniger Leute reisen, aber teurer buchen, was den Umsatz dennoch steigen lässt. Wie wirkt sich dieses Phänomen auf die Prämien der Reiseversicherung aus?

Wir haben im letzten Jahr die Prämien genau aus den erwähnten Gründen erhöhen müssen. Einen weiteren Prämienanstieg auch infolge der steigenden Inflationskosten im Ausland können wir zurzeit nicht ausschliessen.

Liegen höhere Kommissionen drin?

Nein, ein weiterer Anstieg der Provisionen ist zurzeit nicht möglich.

Wie ist die Prämienentwicklung im laufenden Jahr?

Zum aktuellen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass die Prämienanpassung vom 2023 nicht mit den steigenden Schadenkosten Schritt halten kann. Falls sich diese Vermutung weiter abzeichnet, ziehen wir in Betracht, die Prämien punktuell zu erhöhen.

Wie hoch ist derzeit die durchschnittliche Schadensumme?

Über alle unsere Geschäftsfelder hinweg gesehen ergibt sich eine durchschnittliche Schadensumme im tiefen vierstelligen Bereich pro Fall.

Wie lange die durchschnittliche Erledigungsdauer?

Wir versuchen, unseren Versicherungsnehmerinnen und -nehmern immer so schnell wie möglich zu antworten. Wir bearbeiten einen Fall durchschnittlich innerhalb von 14 Tagen.

Wie und wo lässt sich das Business mit Reiseversicherungen mit Digitalisierung/KI noch vereinfachen?

Die modernen Technologien ermöglichen zahlreiche Vereinfachungen sowohl für unsere Versicherungsnehmenden als auch für unsere Mitarbeitenden.
Zurzeit entwickeln wir unseren Service-Bot auf der Webseite weiter, wir bieten unseren Unternehmenskunden interaktive Karten mit aktuellen und relevanten Informationen über Reisedestinationen an, mit der digitalen Policenkarte hat unsere Endkundschaft die wichtigsten Versicherungsinfos immer auf dem eigenen Smartphone bereit.
Dies sind nur einige Projekte, die wir zurzeit mithilfe der neuesten digitalen Technologien vorantreiben und optimieren. Wir können uns aber vorstellen, in Zukunft mit KI noch viele weitere Reise-Helfer für unsere Kundinnen und Kunden zu entwickeln.

Wie hoch ist der Anteil beim Verkauf im Reisebüro, bzw. wie verändert er sich?

Der Anteil beläuft sich zurzeit auf gut zwei Drittel, auf Vor-Corona-Niveau. CM