Schweizer geben im Ausland mehr aus als Touristen in der Schweiz

Ausländer gaben 2016 in der Schweiz über 10 Milliarden Franken aus – die Schweizer auf Reisen hingegen mehr als 16 Milliarden.

Erstmals in der Geschichte war 2016 der Saldo der Fremdenverkehrsbilanz negativ. Das heisst, dass die Ausgaben von Schweizern während ihrer Reisen ins Ausland jene übertrafen, die die ausländischen Gäste während ihrer Reisen in der Schweiz tätigten. Während die Schweizer im Ausland CHF 16,3 Mia. (3,8 % mehr als im Vorjahr) ausgaben, stiegen die Ausgaben der ausländischen Gäste in der Schweiz um 1,4% auf CHF 16 Mia.

Nachdem die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr im Jahr 2015 aufgrund der Frankenstärke einen Dämpfer erhalten hatten (–3,2%), zeigte sich 2016 eine leichte Erholung. Dennoch verzeichneten die Einnahmen aus dem Reiseverkehr mit Übernachtungen im zweiten Jahr in Folge einen Rückgang. Im Vergleich zu 2015 gingen sie 2016 um CHF 130 Mio. (–1,2%) auf CHF 10,3 Mia. zurück. Diese Entwicklung sei hauptsächlich auf weniger Logiernächte zurückzuführen, liess das Bundesamt für Statistik verlauten.

Immerhin: Die Einnahmen aus dem Tages- und Transitverkehr im Jahr 2016 wuchsen um neun Prozent. Die Zunahme der Anzahl ausländischer Grenzgänger sowie Kurzaufenthalter widerspiegelte sich in einer erneuten Erhöhung derer Konsumausgaben im Jahr 2016.

Die Schweizer hingegen perofitieren von der starken Aufwertung des Schweizer Frankens und gaben auf ihren Auslandreisen über CHF 16 Mia. aus. Mehr als 70% dieser Ausgaben, d.h. CHF 11,8 Mia., waren auf den Reiseverkehr mit Übernachtungen zurückzuführen

Drucken