Streik und Schneesturm: In Berlin und New York geht kaum mehr etwas

Während in Berlin der Streik des Bodenpersonals in die Verlängerung geht, legt ein Schneesturm New York lahm.
Streik

Anstatt wie ursprünglich angekündigt heute Morgen den Streik zu beenden, verlängert das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen ihren Ausstand bis am Mittwoch um 5 Uhr. Am Montag wurden wegen des Streiks fast alle Flüge von und nach Berlin gestrichen. Verdi hatte rund 2000 Beschäftige zum Streik aufgerufen, da am Wochenende kein neues Angebot von Arbeitgeberseite eingegangen sei. Die Gewerkschaft fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde für die Mitarbeitenden des Bodenpersonals.

Heute Dienstag sind sämtliche Flüge von Swiss, Air Berlin und Easyjet ab Zürich nach Berlin annulliert. Auch ab Genf sind alle Flüge storniert, wie auch der Flug von Skywork ab Bern. Ab Basel werden die beiden Easyjet-Flüge um 15.00 und 19.00 nach Dresden umgeleitet, während der Morgenflug um 8.15 Uhr storniert wurde.

Schneesturm legt New York lahm
Derweil wird an der US-Ostküste ein heftiger Schneesturm erwartet. Für New York gab das Wetteramt eine Blizzard-Warnung heraus: Mehr als 5300 Flüge wurden gestrichen, darunter auch Verbindungen in die Schweiz. Selbst Angela Merkel musste ihre USA-Reise und das Treffen mit Donald Trump deshalb verschieben.

In Zürich landen heute noch alle aus New York kommende Flüge von Swiss, American Airlines, United Airlines und Delta regulär – dasselbe gilt für die Flüge von Swiss und United nach Genf. Abflüge ab Zürich und Genf Richtung New York sind heute jedoch nicht möglich: Alle Flüge wurden annulliert.