Schulterschluss zwischen der Stadt Dubrovnik und der CLIA

Der internationale Kreuzfahrtverband und die Stadt Dubrovnik wollen das UNESCO-Weltkulturerbe besser schützen.
© iStock.com/phant

Dubrovnik ächzt unter dem Overtourismus – verursacht auch durch den Kreuzfahrttourismus. Nun haben der internationale Kreuzfahrtverband Cruise Lines International Association (CLIA) und die Stadt Dubrovnik eine Willenserklärung zur Zusammenarbeit abgegeben. Gemeinsam möchten sie mithilfe eines nachhaltigen Tourismusmanagements das Weltkulturerbe Dubrovniks erhalten und die Stadt zu einem Vorbild für nachhaltigen Tourismus in der Adria-Region und darüber hinaus entwickeln.

Zu den in der Erklärung formulierten Sofortmassnahmen gehören:

• Die Einbindung aller Beteiligten, darunter die Einwohner vor Ort ebenso wie internationale Organisationen, durch Einrichtung einer dedizierten Arbeitsgruppe
• Die gemeinsame Entwicklung eines Destinationsmanagement-Plans für die Stadt auf Grundlage der UN-Kriterien für nachhaltigen Tourismus
• Die Kommunikation und Umsetzung der bereits erarbeiteten Anlege-Richtlinie 2020
• Die Entwicklung einer Informationskampagne für Besucher unter dem Namen «Respect the City». Dies ist ein Verkehrslenkungssystem gegen übermässige Touristenströme. Eine App zeigt den Besuchern zum Beispiel Sightseeing-Alternativen an, sollte es an den an den Hot-Spots zu eng werden.

Besucherzentrum in Planung

Gemeinsam loten die Stadt Dubrovnik und CLIA ausserdem die Möglichkeiten für ein Weltkulturerbe-Besucherzentrum aus, das Dubrovnik World Heritage Visitor Center, sowie für ein Verkehrszentrum für verschiedene Verkehrsträger im Hafen Gruž. (TI)