«Der Anteil des NDC steigt bei Air France-KLM»

Noud Duyzings, Senior Vice President Europe, erkärt im Exklusiv-Interview das erfreuliche Geschäftsjahr nach Covid.
Noud Duyzings, Senior Vice President Europe Air France KLM.
Noud Duyzings, Senior Vice President Europe d'Air France-KLM. ©AFKL

Wie geht es der AFKL-Gruppe insgesamt finanziell nach der globalen Gesundheitskrise?

Die Kapazität der Gruppe liegt bei 94% im Vergleich zu 2019 bei einer Auslastung von 90%. Unser Umsatz beträgt EUR 8,7 Mia., eine Steigerung von 7% im Vergleich zum Vorjahr, und der Betriebsgewinn erreichte EUR 1,3 Mia. bei einer Betriebsmarge von 15,5%.

Air France-KLM hatte ein solides Quartal mit bemerkenswerten Ergebnissen. Diese Leistung war auf die starke Sommernachfrage zurückzuführen. Im Laufe des Quartals machte die Gruppe auch erhebliche Fortschritte bei ihrer nachhaltigen strategischen Roadmap. Unser historischer Auftrag über 50 Airbus A350 wird die Erneuerung unserer Langstreckenflotte mit treibstoffeffizienteren, profitableren und leiseren Flugzeugen erheblich beschleunigen.

Dieser neue Auftrag stellt eine Investition von mehreren Milliarden Euro in unsere Roadmap für nachhaltige Entwicklung dar, die zusätzlich zu früheren Aufträgen für Gross- und Schmalrumpfflugzeuge der neuen Generation erfolgt und unser Engagement im Bereich nachhaltiger Flugkraftstoffe ergänzt. Es bestätigt unser Ziel, bis 2028 64% der Flugzeuge der neuen Generation zu erreichen, und stellt einen neuen wichtigen Schritt in Richtung unseres Ziels dar, unsere CO2-Emissionen pro Passagierkilometer bis 2030 um 30% zu reduzieren.

Im dritten Quartal 2023 begrüsste Air France-KLM 26,9 Millionen Passagiere, das sind 7,6% mehr als im Vorjahr. Bei einem Kapazitätswachstum von 6,0% und einem Verkehrswachstum von 7,6% erhöhte sich der Ladefaktor im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Punkte.

Darüber hinaus erzielte die Gruppe einen sehr starken Passagierumsatz pro ASK, der um +3,3% im Vergleich zum Vorjahr stieg. Dieser Anstieg ist auf eine Erhöhung des Auslastungsfaktors auf der Langstrecke, Kurz- und Mittelstrecke sowie Transavia zurückzuführen; Dies erklärt sich auch aus einer Ertragssteigerung auf dem Nordatlantik, in Afrika, in der Karibik und im Indischen Ozean sowie auf der Kurz- und Mittelstrecke.

Wie ist die Lage in Bezug auf Einnahmen, Kapazität und Passagierzahl weniger als zwei Monate vor Jahresende?

Was die Kapazität betrifft, gehen wir davon aus, dass sie gegen Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres wieder das Niveau vor dem Ausbruch erreichen wird. Obwohl wir die Anzahl der Passagiere auf Flügen in die Schweiz nicht mitteilen können, kann ich Ihnen sagen, dass die Nachfrage im Sommerflugplan aussergewöhnlich hoch war und wir gegen Ende des Jahres mit erheblichen Buchungen rechnen.

Was den Vertrieb angeht, sehen wir, dass Sie sich mehr denn je auf das NDC verlassen?

Der NDC spielt eine immer wichtigere Rolle in der Geschäftsstrategie von Air France-KLM. Um die Vorteile eines neuen Vertriebs mit NDC nutzen zu können, muss die gesamte Wertschöpfungskette zusammengeführt werden. Air France-KLM möchte das Kundenerlebnis verbessern, indem es in der Praxis dynamischere Angebote anbietet und dabei Bündelungs- und kontinuierliche Preisgestaltungstechniken einsetzt, um seinen Kunden ein attraktiveres und dynamischeres Angebot in einer vergleichbaren und reichhaltigen Produktpräsentation zu bieten.

Haben Sie mit diesem Ziel die günstigen Tarife aus dem GDS gestrichen, und gleichzeitig die GDS mit einem höheren Zuschlag von CHF 22 pro Weg belegt haben?

Das NDC ermöglicht eine viel bessere Visualisierung unserer Tarife und ihrer Funktionen, was die Upsell-Möglichkeiten erhöht. Daher spielt die Differenzierung von Inhalten zur optimalen Nutzung der Technologie eine entscheidende Rolle in unserer Vertriebsstrategie. Zuschläge werden erhoben, wenn ein Vertriebskanal zu höheren Kosten für unsere Fluggesellschaften führt.

Sind Reisebüros wirklich bereit, über diese NDC-Verschiebung zu verhandeln?

Absolut. Die ersten, die handelten, waren die OTAs, und heute werden die meisten Reservierungen für Air France KLM über NDC vorgenommen. Aber auch in Offline-Kanälen, insbesondere im Freizeitbereich, sehen wir, dass die NDC-Akzeptanz rapide zugenommen hat – und weiterhin zunimmt. Der Übergang von EDIFACT zur neuen NDC-Umgebung ist ein Veränderungsprozess, doch gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern begleiten und unterstützen wir unsere Geschäftspartner in diesem Prozess.

Wird die Wahl des NDC nur durch wirtschaftliche Gründe und zusätzliches Einkommen im Zusammenhang mit ‘Nebenleistungen’ bestimmt?

Die Einführung des NDC wird von mehreren Faktoren bestimmt. Reisebüros, die das NDC nutzen, haben Zugriff auf die besten auf dem Markt verfügbaren Tarife. Darüber hinaus können Agenten, die NDC nutzen, von personalisierteren Produkten und Zusatzleistungen profitieren, die zusätzliche Einnahmen generieren, indem sie ein kundenorientierteres Buchungserlebnis bieten und Reisenden eine grössere Auswahl an Optionen bieten, um ihre Reise vom Anfang bis zum Ende zu verbessern.

AFKL wird 19,9 % des Kapitals von SAS halten. Warum diese Investition?

Air France-KLM gab am 3. Oktober ihre Absicht bekannt, sich mit SAS AB durch eine Kapitalbeteiligung und kommerzielle Zusammenarbeit zusammenzuschließen (mit einer maximalen Kapitalbeteiligung von 19,9%). Dies ist ein erster Schritt und der Vorschlag unterliegt noch bestimmten Bedingungen und behördlichen Genehmigungen.

Die nordischen Länder sind seit langem ein wichtiger Markt für Air France-KLM und insbesondere für KLM. Dies ist ein Markt mit hohen Renditen, obwohl er weitgehend in den Händen von Star Alliance liegt. Für Air France-KLM ist dies daher eine Chance, neue Marktanteile zu gewinnen.

Ziel von Air France-KLM ist es, die Präsenz der Gruppe auf den skandinavischen Märkten durch kommerzielle Zusammenarbeit zwischen den Fluggesellschaften der Gruppe und SAS AB zu stärken, die über eine etablierte Marke und ein solides Treueprogramm verfügt. Diese Zusammenarbeit ist Teil der Strategie von Air France-KLM, eine aktive Rolle bei der Konsolidierung der europäischen Luftfahrt zu spielen. Das Interesse an TAP bleibt unverändert.

Als Gründungsmitglied der Star Alliance im Mai 1997 wird SAS dem Skyteam beitreten. Hat Ihr Bündnis in puncto Vernetzung noch viel zu gewinnen?

Air France und KLM verfügen über starke Netzwerke, die von ihren Drehkreuzen Amsterdam und Paris aus operieren, und mit der Einführung von SAS würden nordische Drehkreuze zu ihrem Netzwerk hinzugefügt. Durch den Zugang zu den viel umfassenderen Streckenprogrammen von Air France und KLM würden Passagiere aus Skandinavien von einem einfachen Zugang zu einem breiteren Streckennetz profitieren, darunter zu Zielen im Nahen Osten, in Asien und in Südamerika sowie zu weiteren Zielen in Nordamerika.

Warum haben Sie sich entschieden, auf den CO2-Ausgleich zu verzichten?

Die nachhaltige Strategie der Air France-KLM-Gruppe besteht darin, einen Weg zur Dekarbonisierung einzuschlagen, indem sie sich auf die verschiedenen Hebel der Flottenerneuerung, der Betriebsoptimierung und der Einbindung nachhaltiger Flugkraftstoffe (SAF – Sustainable Aviation Fuel) stützt. Dafür hat sich der Konzern zum Ziel gesetzt, seinen CO2-Ausstoss um 30% pro Personenkilometer im Vergleich zu 2019 zu reduzieren.

Zusätzlich zu ihren eigenen Aktionen bieten Air France, KLM und Transavia ihren Kunden die Möglichkeit, freiwillig bis zur Höhe ihres Wunschbetrags an Projekten zum Schutz der Umwelt und der Ökosysteme beizutragen. Beim Kauf eines Flugtickets bietet jede Fluggesellschaft ihren Kunden mehrere Möglichkeiten.

Wie gehen Sie auf Gruppenebene mit SAF um?

Die Air France-KLM-Gruppe betrachtet diese nachhaltigen Flugkraftstoffe als entscheidenden Hebel für die Dekarbonisierung des Luftverkehrs. Die von Air France-KLM eingekauften Treibstoffe stammen aus nicht-fossilen Quellen und ermöglichen eine Reduzierung der CO₂-Emissionen um mindestens 75% über den gesamten Lebenszyklus. Air France-KLM hat eine strenge Beschaffungspolitik eingeführt und verpflichtet sich, nur SAF einzukaufen, die nicht mit menschlichen oder tierischen Nahrungsmitteln konkurrieren, die für ihre Nachhaltigkeit RSB- oder ISCC+-zertifiziert sind und die nicht aus Palmöl hergestellt werden.

Diese SAFs können heute in bestehenden Flugzeugen eingesetzt werden, ohne dass Änderungen am Flugzeug, an den Triebwerken oder am Flugbetrieb erforderlich sind. Im Jahr 2022 kaufte die Air France-KLM-Gruppe 17% des weltweit verfügbaren SAF, obwohl diese nur 3% des gesamten Flugtreibstoffverbrauchs ausmachen.

Die Produktion dieser Kraftstoffe ist mangels ausreichend entwickelter industrieller Prozesse derzeit sehr begrenzt und ihr Preis liegt vier- bis achtmal höher als der von fossilem Kerosin. Aus diesem Grund arbeitet Air France-KLM mit seinen industriellen und akademischen Partnern sowie Forschungsinstituten zusammen, um die rasche Entwicklung von Produktionssektoren sicherzustellen.

Diesbezüglich haben Sie mit den AVP-Agenturen in Genf eine Vereinbarung vor Ort abgeschlossen. Ist dieses mit dem SAF verknüpfte Abkommen nicht mittlerweile obsolet, da Sie auf den CO2-Ausgleich verzichten?

Auf keinen Fall. Air France und KLM waren die ersten Fluggesellschaften, die ihren Kunden ein SAF-Programm für Unternehmen und Frachtkunden anboten, um das Bewusstsein und die Informationen zu nachhaltigen Flugkraftstoffen zu schärfen und Unternehmen zu ermutigen, ihre Emissionen Typ 3 im Zusammenhang mit Geschäftsreisen und Frachttransporten zu reduzieren.

Die verschiedenen Programme der Gruppe hatten im Jahr 2022 125 Mitglieder. Das von den AVP-Agenturen unterzeichnete SAF-Programm steht voll und ganz im Einklang mit unserer nachhaltigen Entwicklungsstrategie, die auf die Reduzierung der CO2-Emissionen abzielt. Das Sustainable Aviation Fuel-Program zielt darauf ab, unsere CO2-Emissionen zu reduzieren und nicht auszugleichen. Wir hoffen, dass sich in Zukunft weitere Partner, Unternehmen und Händler diesem Programm anschliessen.

Das Air France-KLM-Programm ‘Sustainable Aviation Fuel Corporate’ zielt darauf ab, Unternehmen zu unterstützen, die zur Dekarbonisierung des Luftverkehrs beitragen, die Entwicklung des SAF-Marktes fördern und den CO2-Fussabdruck der Luftfahrt verringern möchten. Dank des SAF-Corporate-Programms können Firmenkunden der Air France-KLM-Gruppe nach der Messung der mit ihrer Reise verbundenen CO₂-Emissionen den jährlichen Beitrag bestimmen, den sie leisten möchten.

Die Air France-KLM-Gruppe investiert alle Beiträge in den Kauf und die Nutzung nachhaltiger Flugkraftstoffe. Dies steigert die Nachfrage nach SAF und fördert die Entwicklung von Produktionsanlagen. Durch die Nutzung dieses Programms unternehmen Unternehmen konkrete Schritte zur Reduzierung der CO2-Emissionen und leisten einen Beitrag zur Umstellung der Luftfahrt.

Air France zieht sich aus Orly zurück. Sind die Gründe für diesen Rückzug rein ökonomischer Natur?

Die Zunahme von Videokonferenzen, der Rückgang inländischer Geschäftsreisen und die zunehmende Verlagerung auf die Bahn (unter der kombinierten Wirkung von Regierungsempfehlungen zur Nüchternheit und der CSR-Politik der Unternehmen) führen zu einem strukturellen Nachfragerückgang auf den Direktflügen von Air France im inländischen Netzwerk.

Zwischen 2019 und 2023 ging der Verkehr auf Inlandsstrecken ab Paris-Orly um 40% zurück, bei Hin- und Rückflügen tagsüber sogar um 60%.

Die Initiative insgesamt würde es Air France ermöglichen, eine starke Markenpräsenz in allen von ihr bedienten Märkten aufrechtzuerhalten und besser auf die sich schnell ändernde Reisenachfrage zu reagieren. Dies würde es ermöglichen, die Nutzung der Ressourcen jedes Unternehmens zu optimieren, das Angebot für die Kunden klarer zu gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit von Air France zu verbessern.

Hätte sich AF nach Ihrer Logik eines Drehkreuzes rund um Paris CDG nicht früher aus Orly zurückziehen sollen?

Angesichts der oben dargestellten Marktsituation stellte Air France am 18. Oktober den Personalvertretungen ein Projekt zur Anpassung ihres Inlandsdienstes von und nach Paris bis zum Sommer 2026 vor.

Dieser Entwicklung folgend würden die Verbindungen von und nach Paris nach folgenden Grundsätzen durchgeführt: Air France würde alle ihre Inlands- und Auslandsflüge von ihrem Drehkreuz Paris CDG aus durchführen, mit Ausnahme der Flüge nach Korsika ab Paris-Orly. Transavia würde zum Referenzbetreiber der Air France-Gruppe ab Paris-Orly werden.

An der Spitze von Air France-KLM in der Schweiz steht ein neuer Direktor. Wird sich die Unternehmensstruktur in unserem Land weiter verändern? Wie sieht es mit der Stelle als Account Manager in Genf aus?

Tatsächlich wurde Armelle Comte zur Vertriebsleiterin für die Schweiz ernannt. Wir freuen uns sehr, dass Armelle mit ihrer Erfahrung und ihrem positiven Führungsgeist unsere Vertriebsorganisation in der Schweiz leitet. Das Verkaufsteam besteht aus 5 Corporate-Managern und 3 Leisure-Managern, verteilt auf Genf und Zürich, um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen und zu betreuen. Weitere Änderungen in der Vertriebsstruktur sind nicht geplant. Möglicherweise führen wir in Zukunft interne Werbeaktionen durch.

Dominique Sudan

Business Traveltip News

Business Traveltip News

Die Business Traveltip News erscheinen jeden Mittwoch und liefern Ihnen schnell und umfassend die wichtigsten News aus der Businesstravel-Welt.

Email Address