Thailand: Fertig lustig mit Fahrzeugmieten ohne Führerschein

Ab sofort verteilt die thailändische Polizei Bussen in der Höhe von 1000 Baht; und das Auto oder Motorrad wird eingezogen.
Phuket Motorrad
©Pixabay

Es ist ein alltägliches Bild in Thailand: Touristen auf einem Motorrad, ohne Helm, in Shorts und oft auch einem «Thai-Tattoo». So nennt man scherzhaft die Brandwunden vieler Ausländer an der Wade, welche sie sich am heissen Auspuff des Motorrads zugezogen haben. Viele dieser Touristen waren auch ohne Führerschein unterwegs – bis anhin nicht wirklich ein Problem bei der Fahrzeugmiete.

Damit ist nun Schluss: Die thailändische Polizei wird ab sofort Bussen in der Höhe von BHT 1000 (rund CHF 30) verteilten, sofern ein Lenker ohne einen gültigen Ausweis unterwegs ist. Zudem wird das Fahrzeug gleich eingezogen, berichtet «Pattaya Online News». Der Verleiher kann das Fahrzeug wieder einlösen, muss jedoch nochmals BHT 2000 (CHF 60) hierfür berappen. Deshalb sollten Ausländer nun einen internationalen Führerschein, ihren Heimatführerschein sowie ihren Reisepass bei der Anmiete eines Autos oder Motorrads vorweisen.

Wenn die Touristen nicht über einen internationalen Führerschein verfügen, so können sie alternativ eine Thai-Lizenz beim Strassenverkehrsamt lösen, dies nach Vorweisen ihres Heimatführerscheins. (ES)

Drucken